Hamburg: Denkmalschutz egal?

City-Hof: Senat unbeirrbar

Trotz der Forderung nach einer neuen Ausschreibung will der Senat nicht davon abrücken, die City-Hochhäuser abzureißen

Adenauer-Idyll: die City-Höfe in den 50ern Foto: Archiv

HAMBURG taz | Bei der Befragung zur Zukunft des „City-Hofs“ im Stadtentwicklungsausschuss hat sich der rot-grüne Senat am Dienstagabend unbeirrbar gezeigt. Dabei hatten bei einer Anhörung der Bürgerschaft im März sechs geladene Experten ein neues Ausschreibungsverfahren für die vier Hochhäuser am Klosterwall gefordert.

Der Senat hatte zu der Anhörung am Dienstagabend Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt und Finanzsenator Peter Tschentscher geschickt (beide SPD). Wie die Opposition kritisierte, hatten sie aber niemanden mitgebracht, der fundiert darüber hätte Auskunft geben können, warum der City-Hof unter Denkmalschutz gestellt wurde und mit welcher Rechtfertigung dieser aufgehoben werden könnte.

„Es ist doch eine Missachtung des Parlaments, wenn hier eine fachkundige Auskunftsperson fehlt“, kritisierte Heike Sudmann von der Fraktion „Die Linke“, wie auch Jan-Peter Meyer von der FDP es „sehr bemerkenswert“ fand, dass zwar drei Anwälte anwesend seien, aber niemand aus der Kulturbehörde.

„Wir sprechen hier mit einer Stimme“, entgegnete der Finanzsenator, dessen Hauptanliegen es war, die Kritik am Ausschreibungsverfahren auszuräumen. Gebetsmühlenartig wiederholte er, dass das Verfahren sowohl „transparent“ als auch „diskriminierungsfrei“ gewesen sei, weil das Auslobungsverfahren im Internet gestanden habe und die Entscheidungskritereien bekannt gewesen seien.

Dass die Diskussion um die City-Hochhäuser kontrovers ist, zeigen die Pressemitteilungen der CDU-Fraktion Mitte:

19. April 2011: CDU lehnt Erhalt der City-Hochhäuser ab!

12. April 2012: Werden die City-Hochhäuser nun doch verkauft?

12. September 2013: Fachdiskussion um die Zukunft der City Häuser in einem öffentlichen Workshop

26. März 2014: Abrisspläne stoppen und Wohnraum für junge Leute schaffen

28. Mai 2015: Ausschreibungsverfahren Gebäudeensemble Cityhof-Hochhäuser

2. März 2016: Stöver: Neuauflage des Verfahrens für die City-Hochhäuser richtig (Bürgerschaftsfraktion)

Was trotz der Rechtsanwälte des Senats offen blieb, war die Frage nach der Rechtsgrundlage, nach welcher der bestehende Denkmalschutz der City-Hochhäuser aufgehoben werden könnte. „Wie kommen Sie dazu, von der Genehmigung des Abbruches auszugehen?“, wollte der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses, Jörg Hamann (CDU), wissen. Um präzise juristische Details verlegen, gab Finanzsenator Tschentscher zur Antwort: „Wir haben als Senat die Auffassung, dass dies rechtlich richtig ist.“

Ebenso wenig zur Zufriedenheit geklärt werden konnte die Frage, wer nun genau weiß, wie sich die Unesco zu einem Abriss stellen würde. Denn der City-Hof steht städtebaulich in Beziehung zu dem von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärten Kontorhausviertel. Während Oberbaudirektor Walter sich in gutem Kontakt mit dem Komitee der UN-Kulturbehörde wähnt, interpretiert das die Opposition ganz anders.

Vollkommen offen ist auch, wie denn eine Neubebauung aussehen könnte und sollte. Für Walter ist lediglich klar, dass er den „hässlichsten Fleck der Stadt“ verschönern möchte: „schönerer Stadteingang, schönere Wege, schöneres Haus.“ Für diesen Anspruch müsse man „präzisieren, um was es im anstehenden Architektenwettbewerb“ gehe.

Um Häuser zu bekommen, die, so Walter, „mit dem Kontorhausviertel sprechen und sich nicht dagegen stemmen“, sollten seiner Meinung nach fünf internationale, fünf nationale und fünf Architekturbüros aus Hamburg an dem Wettbewerb teilnehmen.

Gegen die Stimmen der geschlossenen Opposition beschloss die rot-grüne Mehrheit, dem Senatsantrag zu folgen, der die City-Hochhäuser an den Investor Aug. Prien verkaufen möchte. Die endgültige Entscheidung in der langjährigen Debatte um das Schicksal der City-Hochhäuser wird auf der Bürgerschaftssitzung am 31. März fallen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de