Gülen-Verfolgung in der Türkei

Über 1000 Festnahmen in einer Nacht

Die Türkei geht massiv gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vor. Der türkische Innenminister spricht von 1009 Festgenommenen.

Eine lange Reihe von Männern wird von Polizisten abgeführt.

Reihenweise Festnahmen – türkische Polizisten führen mutmaßliche Gülen-Anhänger ab Foto: dpa

ISTANBUL afp | Bei landesweiten Razzien in der Türkei sind mehr als tausend mutmaßliche Anhänger der Gülen-Bewegung festgenommen worden. Die Festnahmen seien in 72 Provinzen erfolgt, zitierte die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch Innenminister Süleyman Soylu.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan macht die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch vom vergangenen Juli verantwortlich. Soylu sprach von 1009 Festnahmen.

Die Regierung in Ankara stuft die Bewegung von Gülen, einem einstigen Weggefährten und heutigen Erzfeind Erdogans, als terroristisch ein. Seit dem Putschversuch im vergangenen Juli wurden in der Türkei zehntausende mutmaßliche Gülen-Anhänger inhaftiert oder aus dem Staatsdienst entlassen.

Gülen, der im Exil in den USA lebt, bestreitet jegliche Verwicklung in den Putschversuch.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben