Gruppe B: Iran – Spanien: Knie ersetzt Kurzpass-Spiel

Spanien spielt viele Pässe. Der einzige Treffer aber fällt, nachdem Costa den Ball ans Knie bekommt. Beide Teams können immer noch weiterkommen.

ein Fußballer liegt am Boden und hält sich den linken Fuß

Ganz Bitter. Schoss Costa vor dem einzigen Treffer an: Ramin Rezaeian Foto: dpa

Die Voraussetzungen: Der Gruppenerste Iran (!) gegen den Gruppendritten Spanien (!!!) – verwirrend, aber spannend. Der Iran führt diese Gruppe an, ohne auch nur ein einziges Tor geschossen zu haben – ein Eigentor führte zum 1:0-Erfolg gegen Marokko. Indes sind die Spanier noch nicht an dem Punkt, an dem sie gerne wären, ergo: in Weltmeisterform und mit Tiki-Taka. Zwar lieferten sie gegen Portugal ein furioses Spiel, am Ende stand gegen CR7 aber nur ein 3:3. Die Iraner können etwas Tolles schaffen, die Spanier hingegen alles verlieren.

Das Ergebnis: 0:1 (0:0)

Das Spiel: Iran verteidigt – und zwar nur. Spanien hat in der ersten Halbzeit einen Ballbesitzanteil von mehr als 80 Prozent, ausnahmslos alle Spieler Spaniens verbringen die ersten 45 Minuten in der Hälfte der Iraner. Das aber funktioniert, die Iraner unterbinden so jeden vielversprechenden Versuch der Spanier, zum Abschluss zu kommen. Zu Buche stehen 87 Pässe des Iran, 386 bei Spanien. Das Schlimmste daran: Das könnte Stunden so weitergehen. Geht es aber nicht. In der zweiten Hälfte haben die Spanier echte Chancen, schnellere Aktionen, mehr Zug zum Tor, machen dann auch in der 54. Minute das Tor. Diego Costa wird von Ramin Rezaeian angeschossen, der Ball landet im Tor. Die Partie wird immer spannender, weil auch die Iraner einige große Möglichkeiten haben, darunter in der 82. Minute ein Kopfball von Mehdi Taremi. Am Ende hätten sie den Ausgleich fast noch verdient gehabt.

Die Geschichte: Torhüter Ali Beiranvand, Kind einer Nomadenfamilie, wollte immer Profifußballer werden; der Vater aber zerriss die Torwarthandschuhe des Sohnes, wollte, dass dieser etwas Anständiges mit seinem Leben anfängt, Schafhirte wird. Beiranvand aber macht weiter, schläft in Teheran auf der Straße, hat dutzende Jobs. Irgendwann dann trainiert er mit bei einem kleinen Verein in der Hauptstadt. Schließlich schafft er den Durchbruch zu den Profis. Und heute? Zeigt er zu Beginn der zweiten Halbzeit eine tolle Parade gegen Busquets.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rettung: Der Videobeweis nach einem Abseitstor des Iran rettet Spanien in der 63. Minute die Führung. Und noch vor Spielbeginn rettet Spaniens Verteidiger Piqué einen Spatz direkt vom Spielfeld – die zielführendste Handlung in Hälfte Eins.

Die Geräusche: Es ist, als wäre 2010: Wenn der Iran spielt, ertönen Vuvuzelas – die übrigens noch genauso nervig sind wie vor acht Jahren. Und die Pfeife des Schiedsrichters, auch sie erklingt nimmermüde. Zahlreiche Unterbrechungen prägen das Spiel, viele Fouls, und eben besagter Schiedsrichter aus Uruguay, der oft so aufgebracht wirkt, dass es ihm zunächst nicht gelingt, Ruhe ins Spiel zu bringen.

Der Fakt: Irans Stürmer Sadar Azmoun spielt als Profi bei Rubin Kasan, spielt als einziger auf dem Platz also sogar zuhause.

Und nun: Hat Spanien vier Punkte, der Iran drei. Wenn sie aber so spielen wie in Hälfte zwei, wird es auch für die minimalistischen Portugiesen kein Selbstläufer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de