Goldener Löwe für Roberto Benigni: Ansteckende Fröhlichkeit

Er ist ein Schauspieler, der gerne den Clown gibt, und ein anerkannter Regisseur: Roberto Benigni. Jetzt wird er mit dem Goldenen Löwen von Venedig geehrt.

Roberto Benigni, den Kopf lächelnd auf die gefalteten Hände gelegt

Roberto Benigni mimt den Glücklichen Foto: Pier Paolo Cito/AP

VENEDIG dpa/taz | In „Down by Law“, einem Film von Jim Jarmusch, 1986 in Schwarzweiß gedreht, hatte der italienische Schauspieler Roberto Benigni einen großartigen Auftritt, den man nicht so bald vergaß. Als Falschspieler ins Gefängnis gekommen, teilte er sich eine Zelle mit zwei übellaunigen Gefangenen (von John Lurie und Tom Waits gespielt), die er mit seiner Fröhlichkeit, seiner Lust am unentwegten Gespräch und seiner Liebe zur amerikanischen Lyrik völlig aus der Fassung brachte.

Seitdem war er als Schauspieler, der in seinen Figuren immer auch einen Clown gab, einem internationalen Filmpublikum bekannt, das aber seine Arbeit als Regisseur in Italien noch nicht auf dem Schirm hatte. Das änderte sich mit dem Film “Das Leben ist schön“ 1997, der in einem Konzentrationslager spielte. Benigni, der das Drehbuch geschrieben hatte und Regie führte, spielte auch die Hauptrolle in der anrührenden Erzählung über einen Vater, der seinen Sohn vor der Realität des Lagerlebens schützen will.

Heute hat die Biennale in Venedig bekannt gegeben, dass Roberto Benigni den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk erhält. Benigni sei ein beispielloses Vorbild in Italiens Unterhaltung, teilte der Direktor der Internationalen Filmfestspiele von Venedig, Alberto Barbera, am Donnerstag mit.

„Mein Herz ist voller Freude und Dankbarkeit“, erklärte der aus der Toskana stammende Benigni der Mitteilung zufolge. Für den 68-Jährigen sei es eine Ehre, eine so große Anerkennung für seine Arbeit zu erhalten.

Für „Das Leben ist schön“ wurde Benigni mit mehreren Oscars ausgezeichnet. Zuletzt hatte er in „Pinocchio“ (2019) von Regisseur Matteo Garrone in der Rolle des Tischlers Geppetto gespielt. Er selbst hatte die Geschichte von der Holzpuppe, die zum Jungen wird, 2003 schon einmal verfilmt, mit sich in der Rolle des Pinocchio.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de