Glosse Viktor Orbáns Familienpolitik

Der Erretter des Vaterlandes

Gebärfreudige Ungarinnen sollen vom Staat belohnt werden. Regierungschef Orbán kann ja nicht zulassen, dass es immer weniger Ungarn gibt.

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán winkt seinen Unterstützern zu

Wird Viktor Orbáns nationalistische Familienpolitik Erfolg haben? Es ist eher nicht zu erwarten Foto: ap/Darko Vojinovic

Im Kampf ums Überleben der stolzen magyarischen Nation macht Ungarns rechtslastiger Regierungschef Viktor Orbán nicht einmal mehr vor den Schlafzimmern seiner Landsleute halt. Die haben zwar Sex (nehmen wir zumindest einmal an), aber dieser ist nicht nachhaltig genug. Um die Gebärfreude zu erhöhen, sollen Ungarinnen, so sie denn der Erfüllung ihrer ehelichen Pflichten sichtbar erfolgreich nachkommen, mit Krediten und Steuervergünstigungen belohnt werden.

In den Genuss dieses Nachspiels kommen allerdings nur diejenigen, die zum ersten Mal vor den Traualtar getreten sind – eben ganz im Sinne guter christlicher Moral und Tradition oder zumindest dessen, was Orbán dafür hält.

Nun ist es ja nicht so, dass überschaubare Geburtenraten ein Alleinstellungsmerkmal Ungarns wären. Allerdings sind hier die Folgen fatal, da unzählige, vorzugsweise muslimische Flüchtlinge (deren Existenz in Ungarn nicht überliefert ist) gemäß eines heimtückischen Plans des US-Milliardärs George Soros das Land gezielt unterwandern.

Da ist es also wieder, das Narrativ des Viktor Orbán, des Erretters und Verteidigers des Vaterlandes. Wo käme man denn auch hin, würden die Ungarn zur Minderheit im eigenen Land. Denn schön ist das Minderheitendasein in Ungarn nicht, wie die meisten Roma sicher bestätigen können. Sie, die Ausgegrenzten, sind auch keinesfalls die Zielgruppe von Orbáns Müttergratifikationen.

Ob die Belohnung fürs Gebären den gewünschten Effekt hat, ist ohnehin mehr als fraglich. Vielfach sind es die prekäre soziale Situation und die als unsicher empfundene Zukunft, die vielen UngarInnen Fortpflanzungsabsichten austreiben. Daran dürfte auch die Aussicht auf den staatlich begünstigten Kauf eines Vans wenig ändern, der ja auch nicht mit Wasser fährt.

Vielleicht sollte Orbán Gratisfahrten in seiner privaten Schmalspurbahn durch seinen Geburtsort Felcsút ausloben, die die EU mal eben mit zwei Millionen Euro gefördert hat und die fast niemand benutzt. Freie Plätze gibt es dort genug – vor allem für Familien.

Einmal zahlen
.

Geboren 1964, ist seit 1995 Osteuropa-Redakteurin der taz und seit 2011 eine der beiden Chefs der Auslandsredaktion. Sie hat Slawistik und Politikwissenschaft in Hamburg, Paris und St. Petersburg sowie Medien und interkulturelle Kommunikation in Frankfurt/Oder und Sofia studiert. Sie schreibt hin und wieder für das Journal von amnesty international. Bislang meidet sie Facebook und Twitter und weiß auch warum.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben