Gewalt in Syrien: Vorsichtige Kritik aus dem Iran

Nachdem es in Syrien auch am Wochenende wieder tödliche Schüsse auf Demonstranten gab, kritisiert erstmals der Iran das Regime Assad. Die Arabische Liga entsendet ihren Generalsekretär.

Auch am Freitag gab es wieder Demonstrationen in Syrien, zum Beispiel der Stadt Amude. Bild: reuters

BEIRUT dapd | Der mit Syrien verbündete Iran hat seine Unterstützung für Präsident Baschar Assad bekräftigt, zugleich aber ein Eingehen auf "legitime Forderungen" des Volkes gefordert. Die Arabische Liga äußerte sich am Sonntag zutiefst besorgt über das Blutvergießen und kündigte an, ihren Generalsekretär nach Damaskus zu schicken.

Unterdessen gingen die syrischen Sicherheitskräfte erneut mit Gewalt gegen Kritiker des Regimes vor. Aktivisten zufolge wurde am Sonntag in einem Vorort der Hauptstadt ein Mensch von Scharfschützen getötet.

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi warnte einem Bericht der halbamtlichen Nachrichtenagentur ISNA zufolge am Samstag, ein Rücktritt Assads werde in Syrien zu einem Machtvakuum führen, das eine Krise in der gesamten Region zur Folge haben könnte. Trotz der anhaltenden Unterstützung wurden erstmals auch kritische Töne aus Teheran laut.

Im Jemen, in Syrien oder jedem anderen Land gebe es einige legitime Forderungen des Volkes, auf die die betreffenden Regierungen so schnell wie möglich reagieren sollten, sagte Salehi.

Arabische Liga will Konflikt lösen helfen

Der Iran macht die USA und Israel für den Aufstand in Syrien verantwortlich. Die USA und andere Staaten haben wiederum dem Iran vorgeworfen, Assad bei der Niederschlagung des Aufstands zu helfen. Die Arabische Liga beschloss am Sonntag auf einer Sondersitzung in der ägyptischen Hauptstadt Kairo, ihren Generalsekretär Nabil Al Arabi nach Damaskus zu schicken, um über eine Lösung des Konflikts zu verhandeln.

Am Samstag hatten die Sicherheitskräfte des syrischen Regimes erneut in den Hochburgen des Widerstands gegen Assad Stellung bezogen. Am umfassendsten war die Militärpräsenz in den Vororten von Damaskus, in der Stadt Deir el Sur im Osten und in der Küstenstadt Latakia. Die Aktivistengruppe Örtliche Koordinationskomitees berichtete von vereinzelten Schießereien.

Am Freitag hatten, wie seit Monaten nach den Freitagsgebeten üblich, Zehntausende Menschen gegen das Regime protestiert. Die Soldaten schossen auf die Demonstranten und töteten Augenzeugen zufolge mindestens zwei Menschen.

Die Regierung in Damaskus versucht seit fünf Monaten, die Proteste gegen Assad mit aller Gewalt niederzuschlagen. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden dabei bisher mehr als 2.200 Menschen getötet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben