Gewalt im Libanon: Anschläge vor iranischer Botschaft

Bei der Explosion zweier Autobomben starben in Beirut mindestens 23 Menschen. Dutzende wurden verletzt. Eine Gruppe mit Verbindungen zu al-Qaide bekennt sich.

Rettung, wo es keine Rettung mehr gibt: Beirut am Dienstagmorgen. Bild: ap

BEIRUT dpa/afp/ap | Bei zwei Explosionen an der iranischen Botschaft in Beirut ist am Dienstag unter anderen der Kulturattaché des Landes tödlich verletzt worden. Dies gab Botschafter Ghasanfar Roknabadi am Dienstag bekannt.

Insgesamt kamen bei den Detonationen am Vormittag im Süden der libanesischen Hauptstadt mindestens 23 Menschen ums Leben. Mehr als 140 Menschen seien verletzt worden, teilte der libanesische Gesundheitsminister Ali Hassan Chalil mit. Zu den beiden Selbstmordanschlägen bekannte sich die Gruppe Abdullah-Assam-Brigaden, die Verbindungen zur al-Qaida haben soll.

Die Erklärung der Gruppe wurde auf einer Extremisten-Website und über das Twitter-Konto eines islamischen Militantenführers veröffentlicht. Die Echtheit konnte zunächst nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden. Die Abdullah-Assam-Brigaden kündigten an, mit Anschlägen wie denen am Dienstag so lange fortzufahren, bis die vom Iran unterstützte Hisbollah-Miliz ihre Kämpfer aus Syrien abziehe.

Die radikalislamische Hisbollah-Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Truppen von Präsident Baschar al-Assad. Dort stehen sie mehrheitlich sunnitischen Rebellen gegenüber.

Mit Motorrad in die Luft gesprengt

Den Namen des getöteten Diplomaten gab der Botschafter Ghasanfar Roknabadi mit Scheich Ibrahim Ansari an. Ansari war den Angaben zufolge erst seit einem Monat im Libanon stationiert und dort für kulturelle Angelegenheiten zuständig.

Libanesische Sicherheitsbeamte bestätigten, dass es sich bei den beiden Bombenexplosionen um Selbstmordanschläge handelte. Ein Selbstmordattentäter soll sich nach Informationen eines Sicherheitsbeamten vor dem Eingangstor des Botschaftsgebäudes auf einem Motorrad in die Luft gesprengt haben.

Nur zwei Minuten später sei in gut zehn Metern Entfernung eine deutlich mächtigere Bombe explodiert, sagte der Mann der Nachrichtenagentur AP. Diese habe den meisten Schaden angerichtet. Die libanesische Nachrichtenagentur berichtete von einem Attentäter zu Fuß und einer Autobombe.

Trümmer und brennende Autos

Das schwarze große Eingangstor des Botschaftsgebäudes wurde weggesprengt, auch das dreistöckige Gebäude selbst wurde beschädigt, ebenso umstehende Häuser. Videoaufnahmen zeigten Trümmer, ein ausgebranntes Motorrad und brennende Autos.

Die Hisbollah kämpft im benachbarten Syrien zusammen mit Truppen des Regimes von Baschar al-Assad gegen Aufständische. Syrische Regierungstruppen sind in den vergangenen Tagen gemeinsam mit Hisbollah-Kämpfern weiter in die von Rebellen beherrschten Gebiete bei Damaskus und Aleppo vorgerückt.

Eine Sprecherin des iranischen Außenministeriums machte Israel für die Anschläge verantwortlich. Vertreter der Hisbollah und syrische Beamte gaben hingegen indirekt Saudi-Arabien die Verantwortung dafür. „Jeder der Terroranschläge im Libanon, Syrien und im Irak stinkt nach Petrodollar“, hieß es in einer Erklärung der syrischen Regierung. Dies war ein deutlicher Verweis auf ölreiche Golfstaaten, die syrische Rebellen unterstützt haben.

Der Hisbollah-Abgeordnete Ali Mikdad kündigte im Fernsehsender Al-Majadin Vergeltung an. „Wir sagen jenen, die diesen Angriff ausgeführt haben, dass ihr uns nicht brechen könnt“, sagte er. „Wir haben die Botschaft gehört und wir wissen, wer sie geschickt hat und wie wir zurückschlagen können.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben