Gesundheitswesen in USA: Obama gibt Reform nicht auf

Der US-Präsident hat einen neuen Entwurf zur Einführung einer Krankenversicherung vorgelegt. Am Donnerstag will er vor TV-Kameras mit seinen Gegnern streiten.

"Alle Amerikaner sollten einen bezahlbaren Krankenversicherungsschutz haben", schreibt Obama in seinem Entwurf. Bild: ap

WASHINGTON taz | Der Chef persönlich nimmt die fest gefahrene Debatte über die Gesundheitsreform in die Hand. Kurz bevor er am Donnerstag im Weißen Haus einen "Gesundheitsgipfel" ausrichtet, hat Barack Obama seine eigenen Vorschläge im Detail veröffentlicht. Er greift einzelne Kritikpunkte der oppositionellen RepublikanerInnen auf, und beharrt im Wesentlichen auf der Durchsetzung seiner Reform.

Unter anderen will Obama eine verpflichtende Krankenversicherung einführen, die rund 31 Millionen weitere Personen abdeckt. Auch will er eine Behörde einrichten, die die Hoch-Preispolitik der privaten Versicherungen kontrolliert und begrenzt. Eine staatliche Krankenversicherung, wie linke DemokratInnen sie verlangt haben, ist hingegen nicht mehr vorgesehen.

Die Opposition könnte mit Obamas neuer Initiative erstmals wieder in die Defensive geraten. Seit Monaten machen die RepublikanerInnen Kampagne gegen das Reformvorhaben. Brandmarken es als Weg in eine "Kostenexplosion" und in den "Sozialismus". Sie haben das Thema Gesundheitsreform in einzelnen Wahlkämpfen so geschickt als Argument eingesetzt, daß die DemokratInnen ihre qualifizierte Mehrheit im Senat verloren haben.

Unter anderem hatten die RepublikanerInnen der Regierung "mangelnde Transparenz" bei der Gesundheitspolitik vorgeworfen. Doch seit Montag steht Obamas Vorschlag für alle zugänglich im Web (www.whitehouse.gov/health-care-meeting/proposal). Und gerade in jenen Punkten, wo es um Missbrauch geht, ist der Einfluss einzelner RepublikanerInnen auf das Konzeptdeutlich erkennbar. Dazu haben die Kommunkationsfachleute des Weißen Hauses den Vorschlag mit Schaubildern und lebensnahen Fragen - Was passiert, wenn ich meinen Arbeitsplatz verliere? Darf ich meinen Arzt frei wählen? - leicht zugängnlich gemacht. Erschwerend für die RepublikanerInnen kommt hinzu, dass der Gesundheitsgipfel am Donnerstag life im Fernsehen übertragen wird. Und vor der Kamera ist Obama ein besonders schwerer Gegner.

Obama hat einen aktuellen Aufhänger genommen, um zu begründen, daß eine Kontrollbehörde für den Gesundheitssektor nötig ist. In Kalifornien hat der Versicherer Anthem Blue Cross gerade seine Beiträge um 39 Prozent erhöht.

Der neue Vorschlag des Präsidenten ist ein Kompromiss. Wird er in dieser Form angenommen - was unwahrscheinlich ist - würde er in den nächsten zehn Jahren rund 950 Milliarden Dollar kosten. Und es käme ein großer Teil der bislang überhaupt nicht krankenversicherten Menschen in den Vereingten Staaten in den Genuß einer medizinischen Versorgung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben