Gerüchte um Rapper Lil Wayne: Mal im Koma, mal am Twittern

Nach Krämpfen in die Klinik: Im Netz wird heftig über den Mega-Rapper spekuliert. Lil Waynes Zustand sei kritisch, hieß es zwischendurch. Und Tone-Loc geht's auch nicht gut.

Seine Flüssigkeitsaufnahme ist eine riskante Sache: Lil Wayne. Bild: reuters

Ja, was denn nun? Hat er schon die letzte Ölung erhalten oder twittert er schon wieder? In den vergangenen Tagen kursierte im Netz die Meldung, dass US-Rapper Lil Wayne im Sterben liegen würde. Doch am Wochenende hieß es dann: alles halb so wild; während allerdings ein weiterer Rapper kollabierte: Tone Loc erwischte es Samstagnacht auf der Bühne bei einem Konzert in Des Moines, Iowa.

Die Gerüchteküche um Lil Wayne angeheizt hatte das US-Klatschportal TMZ. Es berichtete, der 30-jährige Musiker sei am Dienstagnacht nach heftigen Krampfanfällen in die Cedars-Sinai-Klinik in Los Angeles eingeliefert worden. Am Mittwoch wurde er wieder entlassen, doch nur wenige Stunden später hätten ihn seine Bodyguards bewusstlos auf dem Boden liegend gefunden. Erneut musste er ins Krankenhaus.

Doch, so TMZ, diesmal hätte sich sein Zustand nicht wieder stabilisiert. Auf der Intensivstation sei er in ein künstliches Koma versetzt worden. TMZ wollte rausgefunden haben, dass mehrere von Waynes KollegInnen, unter anderem Nicki Minaj, an seinem Bett weilten.

Die Ärzte hätten Codein in seinem Körper festgestellt, was darauf schließen lasse, so TMZ, dass Wayne am Mittwoch eine Überdosis „Sizzurp“ zu sich genommen hatte. Man habe ihm insgesamt drei Mal den Magen auspumpen müssen.

„Bootleg Sirup“

„Sizzurp“ ist eine Mischung aus verschreibungspflichtigem Hustensaft, süßer Limonade und Bonbons. Die im Hustensaft enthaltenen Stoffe wie Codein und Promethazin haben in hoher Dosis eine euphorisierende Wirkung, sorgen aber auch für Wahrnehmungsstörungen und unkontrollierte Bewegungen. Offensichtlich ist „Sizzurp“ Lil Waynes Lieblingsgetränk, sein Track „Duffle Bag Boy“ handelt von dem Gesöff. Er selbst hat in der Vergangenheit beschrieben, wie schwer es sei von der Droge wegzukommen, allerdings ohne „Sizzurp“ explizit zu nennen. Laut mtv.com wird der „Bootleg Sirup“ vorzugsweise von Südstaaten-Rappern konsumiert. Er soll für den Tod von DJ Screw und Underground Kingsz-Mitglied Pimp C verantwortlich sein.

TMZ wollte außerdem mitbekommen haben, dass sich Lil Waynes Mutter auf dem Weg nach Los Angeles gemacht hatte, um gegebenenfalls über die Abschaltung der lebenserhaltenden Apparate zu entscheiden.

Ein Dementi ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Mack Maine, Chef von Lil Waynes Plattenfirma Young Money, machte seinem Ärger über die TMZ-Berichte über Waynes angeblichen Todeskampf Luft: „Glaubt nicht an den Quatsch mit dem Koma und der künstlichen Beatmung", //twitter.com/mackmaine/status/312723108194836480:twitterte er. Er würde gerade zusammen mit Wayne ein Basketballspiel im Fernsehen anschauen. In Kürze sei mit einer persönlichen Stellungnahme des Stars zu rechnen. Wayne setzte dann selbst einen //twitter.com/LilTunechi:Tweet ab, in dem er sich für die Anteilnahme bedankte.

Das wurde wiederum von TMZ skeptisch kommentiert: Wie könne Wayne twittern, wenn es ebengerade erst hieß, er würde schlafen. Doch auch TMZ korrigierte noch einmal seine eigene Schreckensmeldung: Das Krankenhaus hätte inzwischen die Stabilisierung von Waynes Zustand vermeldet. Gegenüber CNN äußerte zudem ein Freund des Musikers, nachdem er Wayne am Samstagabend aufgesucht hatte, es gehe ihm gut. Er würde sich nur ausruhen.

Bei einem Überraschungs-Auftritt auf dem SXSW-Festival am Samstag in Austin bat dann schließlich auch noch Rapper Usher laut USA Today sein Publikum, Lil Wayne eine Menge positive Energie rüberzuschicken, da sein Freund gerade „eine schrecklich harte Zeit durchmacht“.

Es war nicht das erste Mal, das in der Öffentlichkeit Lil Waynes Hang zu Krämpfen publik geworden sind, wie der Rolling Stone zu berichten weiß. Erst im Oktober 2012 wurde er während eines Flugs mit seinem Privatjet von so heftigen Anfällen heimgesucht, dass er in Texas notlanden musste und in ein örtliches Hospital geliefert wurde.

Tone-Loc wollte nicht in die Klinik

Wayne ist einer der Megastars des US-Hip Hop. Erst vor wenigen Tagen bescheinigte ihm sein Kollege Kanye West, er sei neben Jay-Z. und Eminem einer der größten Rapper aller Zeiten. 1982 in New Orleans geboren, wurde Dwayne Michael Carter Jr. schon im Alter von 11 Jahren fürs Showbiz entdeckt. „Tha Carter III“, unter anderem mit dem Nr.1-Hit „Lollipop“ war das meistverkaufte Album 2008. Im selben Jahr erhielt er vier Grammys. 2012 übertraf Wayne Elvis Presley als den Star, der am häufigsten in den Top 100 der US-Billboard-Pop-Charts vertreten war.

2010 saß er acht Monate im Gefängnis wegen unerlaubten Waffenbesitzes, was seinem finanziellen Erfolg aber keinen Abbruch tat. 2011 lag er mit Einnahmen von mehr als 23 Millionen Dollar auf Platz 5 des weltweiten Großverdiener-Rankings im Musikgeschäft. Auf seinem Label Young Money hat er Künstler wie Nicki Minaj und Drake unter Vertrag.

So sehr sich das Management von Lil Wayne über die Gerüchte um den Künstler auch echauffiert: diese haben ihn zum richtigen Zeitpunkt in die Schlagzeilen katapultiert. Am 25. März soll seine neueste Scheibe mit dem Titel „I am not a Human II" auf den Markt kommen.

Die Ursache von Tone Locs Kollaps ist noch unklar. Der 47-jährige, der sich Ende der 80er Jahre mit Hits wie //Er:„Funky Cold Medina“ und „Wild Thing“ einen Namen gemacht hatte, musste hinter der Bühne von Notärzten behandelt werden, weigerte sich aber, in eine Klinik eingeliefert zu werden. Auch Tone Loc hat schon eine einschlägige Krankenakte zu verzeichnen: 2009 kollabierte er bei einem Konzert in Pensacola, Florida. Damals hieß es, er hätte an Überhitzung gelitten. OP

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de