Geld und Putsch in Myanmar: Generalsuniform als Geldautomat

Zwei Holdinggesellschaften machen Myanmars Militär zum Player in der Wirtschaft. Das Geld spülen sie direkt in die Kassen einiger Generäle.

Foto eines Generals in Uniform, der als Tyrannosaurus von Asien bezeichnet wird

Putschführer General Min Aung Hlaing auf dem Plakat eines Solidaritätsprotests in Bangkok Foto: Jorge Silva/rts

NAYPYIDAW taz | Seit dem Putsch boykottieren viele Birmesen Firmen des Militärs. Zugleich fordern sie das Ausland auf, keine Geschäfte mehr mit dem Militär und seinen Firmen zu machen. Denn viele vermuten, dass der Putschführer, Min Aung Hlaing, mit dem Staatsstreich auch die Wirtschaftsinteressen seiner Familie wie die des Militärs insgesamt schützen wollte.

Auf den Putsch von 1988 folgten im Rahmen der Abkehr vom Sozialismus Privatisierungen, bei denen das Militär ein Wirtschaftsimperium aufbauen konnte. Heute sind die Generäle eine Macht im Sektor von Banken, Rohstoffen, Stahlwerken, Transport, Lebensmitteln, Getränken, Unterhaltung, Mobilfunk, Gesundheitsversorgung, Bauwirtschaft, Tourismus, Immobilien und Medien, wie eine Liste der Aktivistengruppe Justice for Myanmar zeigt.

Die Firmen des Militärs einschließlich des Sohnes und der Töchter von General Min Aung Hlaing sind an vielen Joint Ventures beteiligt, wie etwa der Mobilfunkbetreiber MyTel mit dem vietnamesischen Viettel-Konzern (der dem Verteidigungsministerium in Hanoi gehört), das Pullmann Mandalay Hotel mit der französischen Hotelgruppe Accor, der japanische Bierkonzern Kirin mit der Myanmar-Brauerei und viele andere.

Die 1990 vom Militär gegründete Holding MEHL (Myanmar Economic Holding Ltd.) und der 1997 gegründete Konzern MEC (Myanmar Economic Corporation) sind in fast jedem Wirtschaftssektor die mächtigsten Firmen. Zusammen kontrollieren sie mindestens 135 Unternehmen von Banken zur Zigarettenfabrik, von Fernsehsehsendern bis Versicherungen, von Ladenketten bis hin zu Stahlfirmen und dem Edelsteinhandel.

Seine Konzerne macht das Militär unabhängiger

Beide Holdings gehören je zur Hälfte dem Militär und zur anderen Hälfte aktiven wie früheren Kommandeuren. MEHL und MEC bieten den Streitkräften so eine finanzielle Basis, die sie unabhängiger vom Staatshaushalt und damit von ziviler Kontrolle macht. Nähere Details nennt das Militär denn auch nicht. Laut Amnesty International brachte allein MEHL von 1991 bis 2011 seinen Eignern rund 18 Milliarden US-Dollar ein.

Die Republik der Union Myanmar besteht aus 7 Staaten (ethnischer Minderheiten), 7 Regionen und der 2005 eingeweihten Hauptstadt Naypyidaw als Unionsterritorium.

Einwohner: 57 Millionen

Militär: 380.000 (geschätzt)

Bevölkerung: 135 Ethnien: Birmanen (68 Prozent), Shan (9), Karen (7), Rakhine (3,5), Chinesen (3), Inder (2)

Religion: Buddhisten (88 Prozent), Christen (6), Muslime (4)

Lebenserwartung: 69,6 Jahre

Alphabetisierung: 75,5 (rückläufig)

Pro-Kopf-BSP: 5.142 Dollar

Armutsrate: 25,6 Prozent

Exporte: China (36,5 Prozent), Thailand (21,8), Japan (6,6), Singapur (6,4), Indien (5,9): Gas, Holz, Fisch, Reis, Kleidung, Edelsteine

Importe: China (31,4 Prozent), Singapur (15), Thailand (11,1), Saudi-Arabien (7,5): Stoffe, Ölprodukte, Dünger, Maschinen, Fahrzeuge

Doch am 5. Februar erklärte überraschend der japanische Brauereikonzern Kirin, der zur Mitsubishi-Gruppe gehört und die Nr. 2 in Japan ist, seine Anteile an der Myanmar Brewery und der Mandalay Brewery zu verkaufen. Seit 2015 gehören Kirin 55 Prozent der beiden Brauereien.

Den Ausstieg begründete Kirin jetzt explizit mit dem Putsch. Bisher hatte Kirin trotz Kampagnen von Menschenrechtlern an seinen Beteiligungen in Myanmar festgehalten, obwohl UN-Ermittler Myanmars Militär des Völkermords an den Rohingya beschuldigen.

Lob für japanische Brauerei Kirin

„Kirin ist der erste Konzern nach dem Putsch, der einen Rückzug von seinen Geschäften mit dem Militär verkündet hat, und er verdient dafür Lob“, sagt Mark Farmaner von der Burma Campaign UK. „Alle internationalen Firmen, die mit Myanmars Armee Geschäfte machen, sollten diesem Beispiel folgen.“

Ein Wirtschaftsjournalist in Yangon sagt: „Die Firmen des Militärs sind überall, sein Geld kommt aus diesen Firmen, die deshalb protegiert werden, nicht nur von General Min Aung Hlaing, sondern vom gesamten Offizierskorps.“

Auf der Liste der Burma Campaign UK sind auch Firmen wie der indische Tata-Konzern, der Truppentransporter und Geländewagen an Myanmars Militär lieferte. Und Facebook, das zwar Putschführer Min Aung Hlaing wegen Hasspostings gegen Rohingya von seinen Servern verbannte, dient noch 25 Firmen und Abteilungen des Militärs wie etwa der Luftwaffe.als Plattform.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben