Flugzeugunglück in San Francisco: Bruchlandung mit zwei Toten

Die Boeing 777 der Asiana Airlines verlor beim Aufsetzen auf dem Flughafen in San Francisco ihr Heckteil und begann zu brennen. Zwei Menschen starben.

Die verunglückte Maschine auf dem Flughafen von San Francisco. Bild: reuters

SAN FRANCISCO ap | Bei der Bruchlandung einer Passagiermaschine der Fluggesellschaft Asiana Airlines in San Francisco sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Opfer seien nach dem Unglück am Samstag außerhalb der schwer beschädigten Maschine gefunden worden, sagte Feuerwehrchefin Joanne Hayes-White am späten Abend. Das Alter und das Geschlecht der beiden Toten war zunächst unklar.

Die Boeing 777 mit 307 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord war bei der Landung auf dem internationalen Flughafen von San Francisco so hart auf der Landebahn aufgekommen, dass offenbar das Heckteil abbrach und die Maschine Feuer fing. Passagiere retteten sich über die Notfallrutschen aus dem Flugzeug. Mehr als 180 der Insassen mussten mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden, 49 von ihnen befanden sich in kritischem Zustand, wie Flughafensprecher Doug Yakel sagte.

Als das Feuer gelöscht war, zeigte sich das Ausmaß der Schäden an der Maschine. Große Teile der Oberseite des Flugzeugrumpfs der Boeing waren abgebrannt, das Heckteil fehlte. Mehrere Wrackteile lagen auf der Landebahn verstreut. Offenbar war zudem eines der Triebwerke abgebrochen. Es war zu beobachten, wie Rettungskräfte sich an Bord des Flugzeugwracks aufhielten.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Ein terroristischer Hintergrund werde ausgeschlossen, sagte Feuerwehrchefin Hayes-White. Der Fall sei an die US-Bundespolizei FBI übergeben worden. Die US-Transportsicherheitsbehörde (NTSB) entsandte ein Team an den Unglücksort.

Zweitgrößte Fluggesellschaft Südkoreas

Die Asiana-Maschine war nach Flughafenangaben von Shanghai über Seoul nach San Francisco geflogen. Nach Angaben der Fluggesellschaft befanden sich 16 Besatzungsmitglieder und 291 Passagiere an Bord des Flugzeugs. Unter den Passagieren waren demnach 77 Südkoreaner, 141 Chinesen, 61 Amerikaner und ein Japaner. Die Nationalitäten der restlichen Passagiere waren zunächst unklar.

Die Fluggesellschaft Asiana Airlines hat ihren Sitz in Seoul und ist die zweitgrößte Fluggesellschaft Südkoreas. Zuletzt hatte sich Asiana Airlines um eine Expansion in den USA bemüht und sich der globalen Luftfahrtallianz Star Alliance angeschlossen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de