Flugzeugabsturz in Indonesien

Zahl der Toten steigt auf 141

Nach dem Absturz einer Militärmaschine in Indonesien ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen. Das Flugzeug war am Dienstag in ein Wohngebiet gestürzt.

Ein verkohltes Flugzeugwrack liegt zwischen Wohnhäusern.

Bergungsarbeiten am Absturzort. Foto: dpa

MEDAN afp | Bei dem Flugzeugunglück in Indonesien sind nach neuen Angaben 141 Menschen ums Leben gekommen. Mittlerweile seien 141 Leichen in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte der Polizeibeamte Agustinus Tarigan am Mittwoch.

Eine Militärmaschine mit 113 Menschen an Bord war am Dienstag in ein Neubaugebiet der westindonesischen Millionenstadt Medan gestürzt.

Die Maschine vom Typ Hercules C-130 war nur zwei Minuten nach dem Start abgestürzt und in Flammen aufgegangen. Die Bergungskräfte mussten schweres Gerät einsetzen, um zu den verschütteten Opfern vorzudringen.

Die Luftwaffe korrigierte ihre Angaben zu den Insassen der Maschine nach oben. An Bord seien 122 Menschen gewesen, darunter zwölf Besatzungsmitglieder.

Zunächst war die Zahl mit 113 angegeben worden. Nach Angaben des Flugsicherheitsnetzwerks, das Flugunglücke in aller Welt registriert, war es bereits das sechste tödliche Flugunglück der indonesischen Luftwaffe binnen eines Jahrzehnts.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de