Flugrouten: Der Lärm bleibt noch ein Geheimnis

Die Lärmkarten rund um den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld werden schon überarbeitet - wie die Flugrouten genau aussehen, wird aber wohl erst im Januar bekannt sein.

Ob es über ihren Häusern laut wird, wissen Anwohner im Süden Berlins erst im Januar 2012. Bild: ap, Joerg Sarbach

Die Flugzeuggegner am Müggelsee müssen weiter die Luft anhalten: Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) erklärte am Montag, noch Fragen zum aktuellen Flugroutenvorschlag für den neuen Flughafen BER zu haben. Erst wenn diese geklärt seien, könnten verbindliche Routen festgelegt werden. "Es handelt sich vor allem um technische Fragen, wegen derer wir Briefe an Behörden, Gemeinden und die Flugsicherung geschickt haben", sagte Amtschef Nikolaus Herrmann nach der Sitzung der Fluglärmkommission in Schönefeld. Stichtag bleibe gleichwohl der 26. Januar 2012.

Das BAF als genehmigende Behörde prüft derzeit den Entwurf, den die Deutsche Flugsicherung (DFS) im Sommer vorgelegt hat. Bürgerinitiativen hatten der Flugsicherung zuletzt Manipulation vorgeworfen. Herrmann nahm die DFS in Schutz: Sie habe den Auftrag, "in der Luft den Verkehr zu ermöglichen, der durch die Planfeststellung am Boden zugelassen ist".

Ein gewichtiges Wort bei der Beurteilung hat laut Herrmann auch das Umweltbundesamt (UBA) mitzureden. Das UBA ist als äußerst kritisch bekannt. Möglicherweise könne bis 26. Januar nicht jedes nachträglich eingereichte Detail berücksichtigt werden, so der BAF-Chef. Das sei aber nicht schlimm, da ohnehin nur ein Grundkonzept präsentiert werde. "Flugverfahren werden laufend geändert."

Bis zum offiziellen Routenplan werden auch Flughafenanwohner abwarten müssen, ob sie Schallschutzfenster erhalten oder nicht. Zwar will die Flughafengesellschaft bis Mitte Dezember das Lärmschutzgebiet überarbeiten - das hat ihr das Oberverwaltungsgericht in Leipzig aufgebrummt. Doch wenn der Routenplan stehe, müsse die Lärmkarte erneut geprüft werden, so Flughafensprecher Ralf Kunkel. Für Schutzmaßnahmen sind 140 Millionen Euro eingeplant; etwa ein Drittel davon ist ausgegeben oder bewilligt.

Am Abend wollten in Friedrichshagen wieder Bürger gegen die Müggelsee-Flugroute protestieren. Für Samstag ist eine Großdemonstration unter dem Motto "Nicht über unsere Köpfe hinweg" angekündigt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben