Flüchtlings-Prognose 2015: Höchststand im November erwartet

Trotz des Wintereinbruchs kommen weiter tausende Menschen täglich nach Deutschland. Die Prognose für 2015 ist damit deutlich überschritten.

Menschen auf einer zugeschneiten Wiese

Den Temperaturen zum Trotz: Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze am Sonntag. Foto: dpa

BERLIN rtr | Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge in Deutschland wird im November einen neuen Höchststand erreichen. Wie aus den Zahlen der Bundespolizei hervorgeht, wurden seit Monatsbeginn knapp 180.000 illegale Einreisen registriert.

Allein am Wochenende waren es einem Sprecher zufolge 14.482. Am Sonntag wurden 7.362 Flüchtlinge gezählt, davon 6.128 in Bayern. Am Samstag waren es bundesweit 7.120, 5.913 kamen über die deutsch-österreichische Grenze. Der bisherige Monats-Rekord wurde im Oktober mit 181.000 registrierten neuen Migranten erreicht.

Trotz der kälteren Temperaturen ist der Flüchtlingsstrom damit auf hohen Niveau stabil. Seit dem 8. November, als mit 8.381 Personen zuletzt die 8000er Marke überschritten wurde, kamen in den vergangenen zwei Wochen pro Tag zwischen 7.000 und 8.000 Menschen illegal in die Bundesrepublik. Mehr als 10.000 Migranten an einem Tag wurden zuletzt am 5. November gezählt.

Die Prognose des Bundes für das Gesamtjahr von 800.000 Flüchtlingen ist damit deutlich überschritten. Bis Ende Oktober hatten die Bundesländer 758.500 Flüchtlinge registriert. Die Zahlen der Bundespolizei beruhen auf Kontrollen im Grenzgebiet. Durch sie werden längst nicht alle Migranten erfasst.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben