Flüchtlinge in Slowenien

Die nächste Etappe

In dem kleinen Alpen-Adria-Staat halten sich Flüchtlinge meistens nicht länger als 24 Stunden auf. Selbst das aber überspannt die Ressourcen des Landes.

Flüchtlinge in Slowenien

Auf dem Weg nach Österreich: Flüchtlinge im slowenischen Šentil. Foto: ap

MARIBOR taz | Der Tag endet in Šentilj. Unterhalb der Autobahn zwischen Maribor und Graz, wo der slowenische Ort auf das österreichische Spielfeld trifft, wärmen sich Menschen an kleinen Feuern. Wo das eine Land endet, das andere beginnt, ist von oben kaum auszumachen. Auf der einen wie der anderen Seite warten Tausende darauf, ihre Reise fortsetzen zu können. Hier wie dort riegelt übermüdetes Sicherheitspersonal das Doppelcamp ab.

Auf der slowenischen Seite gehen Flüchtlinge die hohe Böschung hinauf, bis zu dem kleinen Supermarkt. Soldaten halten sie dort davon ab, alle auf einmal hineinzugehen. „Two! Just two!“, sagt der eine Uniformierte immer wieder, nicht einmal unfreundlich. Wie lange er heute schon hier ist? 15 Stunden, sagt er.

Nahebei rollt spärlich, aber ungehindert, der Verkehr zwischen den beiden Schengenländern, keine 200 Meter weiter steht alles still. Auf die Einreise nach Österreich warten hier in dieser Nacht mehr als 3.000 Menschen. Das ist wenig im Vergleich zu den vergangenen Tagen.

Fast alle kommen hierher mit Bussen aus der Gegend um Brežice und Dobova. Dort haben sie die Grenze zwischen Kroatien und Slowenien überquert. In den zwei Aufnahmezentren der Gegend befanden sich allein am Dienstag 7.500 Flüchtlinge. Immerhin kamen die nicht mehr unangekündigt. In seiner inzwischen zur täglichen Routine gewordenen Pressekonferenz lobte Boštjan Šefic, Staatsekretär im slowenischen Innenministerium am selben Tag die kroatische Seite ausdrücklich für die Kooperation.

In den zwei Aufnahmezentren der Gegend befanden sich allein am Dienstag 7.500 Flüchtlinge.

Die Lage ist dennoch desolat. Zwischen verschlafenen Dörfern, an denen vorbei dieser Tage der Morgennebel kaum die untersteirische Hügellandschaft hinaufziehen will, übernachten Menschen zum Teil in einfachen Campingzelten, hocken dicht an dicht auf dem nassen, bald völlig dem Matsch weichenden Gras. Die Temperaturen steigen tagsüber noch auf über zehn Grad, nachts kündigt sich der nahe Winter mit empfindlichen fünf Grad an.

Zelte in Slowenien

Einfache Campingzelte in Dobova Foto: Daniél Kretschmar

Stundenlang zieht sich das Warten auf den nächsten Bus hin. In langen Schlangen stehen die in Dobova, rangieren durch enge Gassen. Gereizte Polizisten versuchen, der Lage Herr zu werden. Vereinzelt sieht man Soldaten herumstehen, anders als am Supermarkt in Šentilj tragen sie ihr Sturmgewehr bei sich.

Wer Glück hat, wird nicht nach Šentilj gefahren, sondern nach Gornja Radgona. Eine Brücke über die Mura trennt das Städtchen vom österreichischen Bad Radkersburg. Ein innerstädtisch gelegenes und beheiztes Messegelände wird zur Unterbringung der Flüchtlinge genutzt. Zu Fuß sind es von hier etwa 15 Minuten bis zur Brücke.

In kleinen Gruppen erfolgt die Übergabe an die österreichische Polizei. Auf der Brücke fordern Schilder in mehreren Sprachen dazu auf, Ruhe zu bewahren und nicht zu drängeln. Tatsächlich geht alles sehr gesittet ab. Auf dem Fußgängerweg überqueren die Flüchtlinge den Fluss. Zur Sicherheit ist noch eine Fahrspur gesperrt, ansonsten läuft der Verkehr ganz normal weiter.

Die Zusammenarbeit zwischen der Polizei beider Seiten wird auf lokaler Ebene organisiert und funktioniere sehr gut, erläutert Domen Torkar, der Leiter des Unterbringungszentrums. Für 800 Menschen ist die mehrfach geteilte Halle ausgelegt, bis zu 1.000 könne sie aber mit einiger Mühe aufnehmen sagt Tokar. In der Nacht auf Mittwoch sind es 1.150.

Tokar ist seit zwölf Jahren beim Zivilschutz, davor war er in der Armee. Am Mittag deckt er die Verpflegungskisten in seinem improvisierten Büro mit Planen ab, die Hallen werden gleich desinfiziert. In den ersten beiden Segmenten ist bereits niemand mehr, im letzten liegen noch Menschen auf den eng gestellten Feldbetten und warten darauf, über die Brücke geführt zu werden. Einer fragt, ob dort bereits Deutschland sei.

Flüchtlinge in einer Messehalle

Messehalle als Unterkunft in Gornja Radgona. Foto: Daniél Kretschmar

Drei Container mit Duschen stehen hinter der Halle. Eine weitere Wasserstelle mit sechs Hähnen wird als Waschstelle benutzt. T-Shirts und Socken hängen zum Trocknen über dem Zaun. Es sind immerhin 12 Grad.

In zwei Stunden kommen die nächsten, bis dahin müssen Reinigung und Desinfektion der ersten Segmente abgeschlossen sein. Eine kurze Verschnaufpause für die Helfer vom Roten Kreuz und der Caritas. An einigen Stellen ist das blaue Logo des UNHCR zu sehen – Decken und Dolmetscher hat die Organisation herangeschafft. Vor der Halle sitzen Soldaten, wieder bewaffnet, in der Sonne „Und, kommen Sie zurecht?“ „Wir müssen ja.“, sagt Torkar, sichtlich stolz auf den vergleichsweise reibungslosen Ablauf in Gornja Radgona.

Währenddessen sammeln sich 130 Kilometer entfernt in Dobova wieder Hunderte für den Weitertransport in Bussen. Familien mit Kindern werden vorgezogen. Ob es nach Šentilj oder Gornja Radgona geht, erfahren sie erst im Bus. Leichter Brandgeruch von wärmenden Feuern liegt über dem Dorf. Kamerateams aus Kroatien, Österreich und Deutschland filmen die Busschlange ab, werden von Polizisten hinter die Absperrlinien verwiesen. Ihre Kollegen in Šentilj treffen bald die selben Menschen auf der nächsten Etappe.

Die Hoffnung sinkt

Wie lange das jedoch so weitergehen wird, ist völlig offen. Öffentlich wird die Drohung, die Grenze zu Kroatien gänzlich zu schließen, immer lauter. Bisher wurde stets nur von „baulichen Maßnahmen“ gesprochen, am Mittwoch nahm Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner dann erstmals das Wort „Zaun“ in den Mund. Kein Versuch der besseren Steuerung des Grenzübertritts also, sondern perspektivisch eher dessen Verhinderung.

Auch sinkt die Hoffnung auf nachhaltige Hilfe aus Brüssel und Berlin. Der einhellige Tenor der Presseberichterstattung ist eine große Sorge vor dem Auseinanderbrechen der Europäischen Union über dem Rücken der sogenannten Transitstaaten.

Delo, die größte Tageszeitung Sloweniens, unterstellt, dass der Brüsseler Gipfel lediglich ein Show für Angela Merkel war, um die eigene Partei zu beruhigen. Eine Antwort auf die Situation, die eben keine Flüchtlingskrise, sondern eine des Humanismus sei, stehe noch immer aus.

Am Mittwochmorgen gibt es keine Grenze zwischen Herbstnebel und Wolken über der Zeltstadt in Šentil. Kein Sonnenstrahl erreicht den Parkplatz, der sonst von LKW-Fahrern auf ihren transkontinentalen Touren als Rastplatz genutzt wird. Auf der Autobahn darüber eilen die Berufspendler aus Maribor nach Graz.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben