Flüchtlinge im Mittelmeer

Italiens Küstenwache rettet 1200

Wieder geraten Boote in Seenot. Hunderte Menschen sollen noch in Gefahrsein – die Rettungsaktion wird deshalb fortgesetzt.

Ein kleines Boot mit Menschen nähert sich einem größeren Schiff

Die italienische Marine veröffentlicht Bilder wie dieses von der laufenden Rettungsaktion. Foto: dpa

ROM afp | Bei eine dramatischen Rettungsaktion haben die italienische Küstenwache und die Marine mehr als 1200 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet, hunderte Menschen waren jedoch am Samstag weiter in Seenot.

Zwei Militär-Patrouillenschiffe, die „Cigala Fulgosi“ und die „Vega“, konnten 507 beziehungsweise 432 Flüchtlinge von zwei Booten bergen, die vor der libyschen Küste zu sinken drohten. Die Küstenwache rettete knapp 300 Menschen von drei Schlauchbooten.

Die Rettungsaktion dauerte am Samstag noch an. Zuvor hatte die Küstenwache erklärt, bis zu 3000 Menschen auf 18 Booten seien in Seenot geraten. Mindestens sieben Hilfsschiffe seien an den Rettungsaktionen beteiligt. Die Küstenwache empfing nach eigenen Angaben Hilferufe von 14 Schlauchbooten sowie von vier weiteren Flüchtlingsschiffen, die alle offenbar völlig überladen waren.

Die Polizei in Palermo auf Sizilien teilte am Samstag mit, sie habe sechs mutmaßliche Schleuser festgenommen. Die aus Ägypten stammenden Männer sollen 432 Flüchtlinge auf ein Boot gepfercht haben; die Menschen wurden am Mittwoch gerettet. Augenzeugen berichteten, viele Passagiere, auch Frauen und Kinder, seien unter Deck eingeschlossen worden. Für die Fahrt von Ägypten nach Italien hätten die Menschen pro Kopf 2000 Euro zahlen müssen. An Bord habe die Besatzung weitere Zahlungen von denjenigen verlangt, die kurz an Deck kommen wollten, um frische Luft zu schnappen.

Nahezu täglich versuchen derzeit hunderte Menschen, von Afrika nach Europa zu gelangen. Dabei kommt es immer wieder zu teilweise schweren Unglücken. Schätzungen zufolge starben in diesem Jahr schon 2500 Flüchtlinge bei der gefährlichen Überfahrt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de