Floating University: Die Universität der Zukunft

Die Utopie in der Praxis: Unweit des Tempelhofer Felds wird mit Visionen des urbanen Lebens experimentiert.

Eine Uni in einem Regenwasserrückhaltebecken am Rande des Tempelhofer Feldes Foto: Pierre Adenis

Zwischen Kleingartenverein und dem Tempelhofer Feld, irgendwo im urbanen Niemandsland, schwimmt in einem Rückhaltebecken für Regenwasser ein ganzer Uni-Campus.

„Floating University“ heißt das Projekt, hinter dem das Berliner Architekturkollektiv Raumlabor steht. Zum einen ist es der Versuch, bislang versteckte Orte für die Öffentlichkeit zu erschließen. Andererseits soll die im Mai eröffnete „schwimmende Universität“ Studierenden die Möglichkeit bieten, urbane Gestaltung praktisch zu erlernen.

Beantwortet werden soll die Frage: „Wie wollen wir in unseren Städten leben?“ Der Campus ist als riesiges Labor zu verstehen, in dem mögliche Antworten auf diese Frage ausprobiert werden.

Architektur-, Design- und Kunststudent*innen haben den Campus gemeinsam gestaltet, überwiegend im Rahmen von Projektarbeiten und Seminaren innerhalb ihres regulären Studiums. Beteiligt sind 25 Universitäten aus Deutschland und Zentraleuropa. Der Campus beinhaltet unter anderem einen Hörsaal, eine Küche und sanitäre Anlagen mit geschlossenem Wasserkreislauf und sogar eine Bar als Ort für „informellen Wissenstransfers“.

Floating University Open House, Donnerstag, 23.8., 16 bis 20 Uhr, Tour

Fall Open Weeks, Donnerstag, 30.8., bis Samstag, 15.9., freies Programm

Floating University Berlin, Lilienthalstraße 32.

Information und Programm, www.floatinguniversity.org

Kunst und Bewässerung

Im Zentrum steht der futuristisch anmutende Laborturm. Hier werden verschiedene Arten der Wasserfiltration erprobt. Das nur wenige Zentimeter tiefe Wasser aus dem Becken wird in mehreren Stufen gefiltert, um dann die Gemüsebeete auf dem Campus zu bewässern. Längerfristig soll ein Weg gefunden werden, das stark belastete Wasser des Beckens den Kleingärtnern zur Verfügung zu stellen. Aber auch Kunstinstallationen befinden sich auf dem Gelände.

Die Floating University, die eigentlich gar nicht schwimmt, sondern fest im betonierten Boden des Beckens verankert ist, versteht sich nicht als rein akademisches Projekt. So ist das Gelände am nächsten Donnerstag auch für Besucher geöffnet, und bei den „Open Weeks“ vom 30. August bis zum 15. September ist der Campus täglich begehbar.

Interessierte sind dazu eingeladen, sich in Workshops, Vorträgen und Perfomances mit dem Thema „urbane Praxis“ auseinanderzusetzen. Das „Projekt Bauhaus“ erforscht in der Veranstaltungsreihe „Datatopia“ das Spannungsfeld zwischen Stadtentwicklung und digitalem Fortschritt, in der „Akademie des Hörens“ können Teilnehmer alte CDs auf Vinylplatten schreiben.

Ob es die schwimmende Universität noch im Wintersemester geben wird, ist ungewiss. Ursprünglich war angedacht, sämtliche Konstruktionen im Herbst wieder abzubauen, doch gibt es Überlegungen, den Campus dauerhaft zu etablieren. Wie das zu realisieren wäre, soll in einem Symposium Mitte September geklärt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de