Filmtheater Broadway: Der letzte Vorhang fällt

Mit einer kostenlosen Vorstellung schließt das Broadway am Tauentzien am Donnerstag seine Pforten. Die Yorck-Kinogruppe gestaltet künftig im Kant-Kino das Programm.

In der Schieflage: Berliner Kinomarkt Bild: dpa

Im Broadway am Tauentzien gehen die Lichter aus. Heute finden die letzten regulären Vorführungen statt. Zum Abschied am Donnerstag gibt es freien Eintritt. Zum letzten Mal steht Woody Allens "Manhattan" von 1979 auf dem Programm, das Broadway ist genauso alt. Dann ist Schluss. Der Gebäudekomplex neben dem Europa-Center wird saniert. Für ein Kino ist nach den Umbauten kein Platz mehr.

Das Broadway war 1979 das zweite Kino, das von der Yorck-Kinogruppe übernommen wurde. Inzwischen betreibt die Gruppe stadtweit zwölf Lichtspielhäuser und zwei Freiluftkinos. Unter architektonischen Gesichtspunkten betrachtet, ist die Schließung des Broadway kein Verlust. Ein erhabenes Kinogefühl, wie in alten Häusern wie dem Delphi, ist in den schuhschachtelförmigen vier Sälen nie aufgekommen. Trotzdem gibt es viele Leute, die an dem traditionsreichen Kino hängen. 1973, als das Broadway noch Cinema Princess hieß, war es das kleinste 70-Millimeter-Filmkino der Welt. Auch Sexfilme wurden dort gezeigt. Im Unterschied zu den großen Kudamm-Premierenkinos, die es damals noch zahlreich gab, bot das Broadway nach der Übernahme durch die Yorckgruppe gezielt Alternativen an. "Unser Ziel war und ist, anspruchsvolles Kino jenseits des Mainstream zu zeigen, mit einem Schwerpunkt auf europäische Filme", sagt Daniel Sibbers, Yorck-Marketingbeauftragter.

Günter Hohl hat 1979 als Filmvorführer im Broadway angefangen, drei Monate nachdem das Lichtspielhaus übernommen worden war. Hohl war derjenige, der im Broadway in den 80er Jahren "das Kino für Schule" ins Leben rief. "Andere Kinobetreiber dachten damals, die Kids zerschlitzen ihnen die Sitze", erinnert sich Hohl. "Ich dachte mir, warum sollen Kinos vormittags leer stehen?" Er entwickelte ein spezielles Programm für Schulen, das inzwischen über eine Million Schüler und Lehrer angezogen hat. Das Broadway sei dafür mehrfach ausgezeichnet worden, sagt Hohl. Andere Kinos hätten inzwischen nachgezogen.

Nach der Schließung des Broadway wird Hohl das "Kino für Schule" in den Yorck-Kinos an der Yorckstraße fortführen. Der Abschied stimme ihn traurig, sagt der 59-Jährige. Sorgen um seine Zukunft mache er sich aber nicht. "Ich bin flexibel. So ein Programm kann man überall machen." Seinen ArbeitskollegInnen falle die Trennung schwerer. Die rund 14 Mitarbeiter des Broadway werden Hohl zufolge in die anderen Kinos der Gruppe versetzt. Die Broadway-Leute hätten unter Kinogängern den Ruf, besonders freundlich und nett zu sein, sagt Hohl. Dieser Teamgeist drohe nun mit der Aufteilung der Leute verloren zu gehen. Aber immerhin: Niemand werde arbeitslos.

Und es gibt noch einen Grund, dem Broadway nachzuweinen: Die Kinos am Kudamm sterben aus. Heute gibt es dort nur noch die Astor Film Lounge und das Cinema Paris.

Die Yorck-Kinogruppe teilte in einer Presseerklärung mit, man werde ab Donnerstag mit dem Kant-Kino kooperieren. Für die dortige Programmauswahl und das Marketing werde zukünftig die Yorck-Gruppe zuständig sein. In allen anderen geschäftlichen Belangen bleibe die Kant Kinobetriebs GmbH unabhängig. Das 1912 eröffnete und mit fünf Sälen ausgestattete Kant-Kino solle sukzessive auch modernisiert werden. Dem Arthouse-Publikum bleibe somit ein attraktiver Film-Theaterverbund in Charlottenburg erhalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben