Falsche Hilfe: DIW-Chef kritisiert Rettungspaket

Die Bundesregierung habe mit dem 480 Milliarden-Rettungspaket einen entscheidenden Fehler gemacht, sagt DIW-Chef Zimmermann. Auch die Kritik an Deutsche Bank-Chef Ackermann kritisiert er scharf.

Die Bank, die Schwäche zugibt, stürzt ab, kritisiert Zimmermann. Bild: ap

BERLIN afp Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, hat das Bankenrettungspaket der Bundesregierung als Fehler bezeichnet. "So kann man das nicht organisieren", sagte Zimmermann am Montag im Nachrichtensender N24. "Dass die Banken, die solide sind, jetzt nicht vorpreschen wollen, ist ja an sich normal", sagte der DIW-Chef. Sie bekämen bei der Europäischen Zentralbank genügend Geld. "Sie brauchen die anderen Banken nicht, sie brauchen den Staat nicht", sagte Zimmermann. "Zweitens ist doch die erste Bank, die sagt, mir geht es schlecht, im Absturz." Die Bundesregierung habe also einen entscheidenden Fehler gemacht.

In den USA und in Schweden seien bessere Rettungspakete geschnürt worden. "Die Amerikaner haben mit Gewalt allen Banken Geld aufgezwungen", sagte Zimmermann. "Die Schweden haben die Risiken rausgezogen aus den Banken. Damit bleibt es anonym." Beide Wege seien "gangbar". Die Bundesregierung wolle sich jedoch "nicht wirklich engagieren" und habe deswegen ein falsches Paket geschnürt.

Die Kritik aus der Politik an Deutsche-Bank-Chef Ackermann wegen dessen Äußerung, er würde sich schämen, wenn seine Bank in der Krise Geld vom Staat annehmen würde, hält Zimmermann für unangebracht: "Ich bin empört, dass ein absoluter Leistungsträger dieser Republik in dieser Situation so runtergemacht wird." Es sei eine "Schande", mit Menschen derart umzugehen, "insbesondere von der Politik, die doch die Rahmenbedingungen genau so gesetzt hat, dass Herr Ackermann gar nicht mitmachen kann", fügte Zimmermann hinzu.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben