Fahrplan für Kita-Öffnungen in Berlin: Maximal vier Stunden pro Tag

Innerhalb von 10 Wochen sollen die Kitas „hin zu einem Regelbetrieb“, heißt es in einem Stufenplan der Verwaltung. Betreuungszeit wird begrenzt.

Macht auf die Kita-Tore! Foto: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa

BERLIN taz | Die Notbetreuung in den Kitas wird ab Donnerstag für mehr Kinder geöffnet – allerdings wird zugleich der Betreuungsanspruch auf maximal vier Stunden pro Tag begrenzt. Das gilt auch für die Kinder, die schon länger in der Notbetreuung sind. Zudem soll es, analog zum Musterhygieneplan für die Schulen, nun auch Hygieneregeln für die Kitas geben. Das geht aus einem Schreiben der Senatsjugendverwaltung an die Kita-Träger von Montagabend hervor, das der taz vorliegt.

Allerdings sind Ausnahmen von der 4-Stunden-Regel möglich: Wer in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, kann mit der Kita auch mehr Betreuungsstunden aushandeln, teilt die Jugendverwaltung am Dienstag auf Anfrage mit.

Demnach gibt es jetzt auch erstmals einen längerfristigen Fahrplan für die Kita-Öffnung. Innerhalb von fünf bis zehn Wochen, je nach Infektionsgeschehen, sollen die Kitas mit einem Stufenplan die jetzige Notbetreuung „hin zu einem Regelbetrieb“ ausbauen.

Stufe 1 ist demnach die bisherige Notbetreuung für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufe und für Kinder von Alleinerziehenden. Am Donnerstag sollen zunächst – die zweite Stufe – die Vorschulkinder sowie deren Geschwisterkinder zurückkommen. Und dann, „abhängig vom jeweiligen epidemiologischen Geschehen“, wie es in dem Schreiben heißt, alle 7-14 Tage „altersmäßig absteigend die übrigen Jahrgänge“ inklusive Geschwisterkinder. Die letzte Gruppe, die Krippenkinder zwischen null und zwei Jahren, wären dann frühestens in fünf und spätestens in zehn Wochen wieder in der Kita.

Schichtsystem in den Kitas

Bei den Kita-Trägern stoßen die Pläne der Verwaltung grundsätzlich auf Akzeptanz. Es sei sinnvoll, sagt Kita-Referent Torsten Wischnewski-Ruschin vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, die Betreuungszeit auf vier Stunden pro Tag zu begrenzen. Das erlaube den Kitas, etwa ein Schichtsystem zu organisieren, das sowohl Betreuung am Vor- als auch am Nachmittag anbietet. So könnten insgesamt mehr Eltern entlastet werden.

Flexiblere Betreuung und eine Perspektive für einen größeren Kreis von Eltern hatten auch mehrere Eltern-Bündnisse gefordert.

Flexiblere Betreuung und eine Perspektive für einen größeren Kreis von Eltern hatten auch mehrere Eltern-Bündnisse am Montag bei einer Protestaktion vor dem Roten Rathaus gefordert. Die 4-Stunden-Regel „ist gut und entlastet total“, sagt jetzt auch Katharina Mahrt von Kitakrise Berlin. Allerdings sei es schwierig für die, die nicht von Zuhause aus arbeiten können und bereits einen höheren Stundenumfang in der Notbetreuung hatten. Wischneski-Ruschin sagt, man wollen niemandem die Kita-Tür vor der Nase zuschlagen. „Aber der Druck auf die Kita-Leitungen ist gerade riesig.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de