Facebooks erste Deutschland-Filiale: Versteckspiel am Hamburger Rathaus

Das weltgrößte soziale Netzwerk hat die erste Deutschland-Filiale in Hamburg eröffnet. Wo genau, will Facebook nicht verraten. Dabei ist die Geschäftsadresse leicht herauszufinden.

Google Maps: Hier am Rathausmarkt hat sich Facebook niedergelassen. Bild: screenshot

BERLIN taz | Wer sich für die erste Deutschlandvertretung seines Unternehmens den Rathausmarkt 5 in Hamburg aussucht, dem ist ein repräsentativer Sitz inmitten in der Stadt und der freie Blick auf das Rathaus sicher. Für dieses mehrstöckige Sandsteingebäude haben sich unter anderem auch die Generalkonsulate der Schweiz und Japans entschieden.

Ehrenwerte Gesellschaft für die neue Facebook Deutschland GmbH. Die hat nämlich den Rathausmarkt 5 beim Amtsgericht Hamburg als neue Geschäftsadresse angegeben. Künftig könnten die zunächst vier bis fünf Mitarbeiter beim Blick auf den Rathausmarkt in aller Ruhe darüber sinnieren, wer von den vorbeieilenden Politikerinnen, Bankern oder sonstigen Flaneuren wohl bereits Facebook-Mitglied ist und wen es noch zu überzeugen gilt.

Viel Mühe wird die Überzeugungsarbeit nicht kosten, denn die Nutzer kommen schon von allein zum weltgrößten Online-Netzwerk. Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg, die zur Eröffnung der ersten Deutschlandfiliale nach Hamburg reiste, spricht von weltweit 400 Millionen Nutzern und 7,5 Millionen aktiven deutschen Nutzern, die Grund genug für die neue Niederlassung in der Hansestadt seien. In Europa gab es bisher Büros in London, Dublin, Paris, Madrid, Stockholm und Mailand. Die Leitung des Hamburger Büros, das vor allem den Vertrieb von Online-Werbung für den deutschen Markt koordinieren werde, wird F. Scott Woods übernehmen.

"In Deutschland wächst das Interesse europaweit am schnellsten", sagte Sandberg. Von der neuen Filiale verspreche sie sich, dass sich die Zusammenarbeit von Marken und Unternehmen mit Kunden oder Fans auf Facebook verbessere. "Der Medien- und IT- Standort Hamburg bietet dafür sehr gute Voraussetzungen", sagte dann auch Ilka von Bodungen, Sprecherin der Behörde für Kultur, Sport und Medien.

So weit so mäßig spannend, doch was hat es denn nun mit der Geheimniskrämerei um die Adresse der neuen Büroräume auf sich? Nach der Eröffnung der Niederlassung wurde fröhlich drauflos spekuliert. Was Informationen über den eigenen Aufenthaltsort angehe, gäbe sich Facebook reichlich zugeknöpft, berichtete der Mediendienst meedia.de. Vom neuen Hamburg-Büro sei lediglich zu erfahren, dass es am Rödingsmarkt sei. Facebook habe kein Interesse daran, dass die genaue Adresse bekannt werde, habe es auf Anfrage bei der zuständigen PR-Agentur geheißen. Das Hamburger Abendblatt berichtet, dass das neue Vertriebsbüro am Rödingsmarkt bereits angemietet sei und der Branchendienst kress.de meldete, das Netzwerk werde vom Hamburger Rathausplatz aus agieren. Einen Rathausplatz gibt es in Hamburg jedoch nicht.

In solchen Fällen hilft ein kurzer Blick ins Handelsregister des Amtsgerichtes Hamburg. Dort ist unter dem Aktenzeichen HRB 111963 zu lesen, dass am 16. Dezember 2009 um 12 Uhr die Facebook Germany GmbH angemeldet und als Geschäftsanschrift ist Rathausmarkt 5, 20095 Hamburg angegeben wurde. Doch auf keinem der Klingelschilder ist Facebook Germany GmbH oder ähnliches zu lesen. Aber es sind noch diverse Klingelschilder frei und somit genug Platz für den neuen Mieter da, sollte Facebook sich entschließen, die Schweigetaktik aufzugeben. Angesichts des Handelsregistereintrags mutet diese ohnehin etwas absurd an.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben