FLUGHAFEN BERLIN BRANDENBURG: Nur nicht abheben

Kurz vor dem Beginn des Untersuchungsausschusses stellen die Piraten ihren Fahrplan vor.

Exemplarisch am Beispiel des neuen Hauptstadtflughafens die Fehler bei Großprojekten aufzeigen – nicht mehr und nicht weniger verspricht sich die Piraten-Fraktion im Abgeordnetenhaus von dem BER-Untersuchungsausschuss, der am kommenden Freitag zu seiner ersten Sitzung zusammenkommt.

„Uns geht es nicht darum, Einzelverantwortliche zu identifizieren“, sagt Oliver Höfinghoff. „Viel wichtiger ist es, die Fehler in den Prozessen zu finden, die überhaupt erst zu diesem Versagen geführt haben.“ Das einzige Berliner Großprojekt, bei dessen Erbauung es keine Probleme gegeben habe, sei die Mauer gewesen, meint Höfinghoff. Der 35-jährige gebürtige Ostberliner soll im Untersuchungsausschuss die inhaltliche Position der Piraten vertreten. Martin Delius, bis zum 20. Juni parlamentarischer Geschäftsführer der Piraten-Fraktion, wird den Ausschuss leiten.

Inhaltlich soll der Ausschuss vor allem die Standortwahl Schönefeld klären, ebenso wie das Scheitern der Verhandlungen mit Hochtief zum Bau des Passagierterminals. Auch die Kapazitätenfrage, die Rentabilität des Flughafens – die Piraten zweifeln diese stark an – sowie die Verantwortung des Senats sollen beleuchtet werden.

Beim Fahrplan zum Untersuchungsausschuss gehen die Vorstellungen noch etwas auseinander. Während Höfinghoff dem Ausschuss so viel Zeit wie nötig geben will, erhofft sich Delius, den Ausschuss noch vor Ende des Jahres 2013 abschließen zu können. „Man weiß aus der Erfahrung von Untersuchungsausschüssen, dass irgendwann mehr Zeit auch nichts mehr bringt“, so Delius.

Im Zweiwochentakt, jeweils an den Freitagen, soll das neunköpfige Gremium zusammenkommen; zudem sind Sondersitzungen möglich. Neben den Piraten werden dem Ausschuss drei Mitglieder der SPD angehören, jeweils zwei aus der CDU und der Grünen-Fraktion sowie Jutta Matuschek für die Partei Die Linke. Die beiden Regierungsparteien hatten in den letzten Wochen immer wieder die Einsetzung des Ausschusses verzögert, indem sie mehr Zeit für die Einarbeitung in die Akten erbaten.

Der künftige Ausschussvorsitzende Delius ist sich darüber im Klaren, dass die Parteienkonstellation und die unterschiedlichen Interessen und Verwicklungen in den Flughafenbau die Ausschussarbeit schwierig machen werden. „Auch bei den Piraten gibt es natürlich parteipolitische Interessen“, räumte Delius ein. Er hofft jedoch vor allem darauf, jüngere Ausschussmitglieder zu einer konstruktiven Mitarbeit bewegen zu können – „vor allem, indem ich sie einfach bei ihrer Ehre packen werde“.

Auch Höfinghoff sagt, man habe schon Beweisanträge vorbereitet und hoffe noch auf weitere Flughafendokumente von Dritten. Die Piraten erhoffen sich zudem, den Ausschuss durch kleinere organisatorische Maßnahmen, die in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden, voranbringen zu können.

Zu Beginn soll sich der Ausschuss auf das Thema Flughafenplanung konzentrieren. In den ersten Sitzungen wird es wohl noch keine Zeugenvernehmungen geben, glaubt Delius. Piratenintern gebe es bereits eine Liste, auf der „ein Dutzend bis 150 Namen stünden“, so Delius. Eine Homepage soll nach dem Willen der Piraten den Ausschuss begleiten. Dort sollten nicht nur Dokumente zu Informationszwecken für die Ausschussmitglieder bereitstehen, sondern sie solle der Öffentlichkeit auch die Chance geben, sich zu informieren sowie Kommentare abzugeben und neue Dokumente einzuschicken.

„Wir hoffen auf den ’Aktenzeichen XY‘-Effekt“, sagt Oliver Höfinghoff. Allerdings solle der Aspekt der Geheimhaltung bei bestimmten Dokumenten beachtet werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben