Explosion von Treibstofftank im Libanon: Mindestens 28 Tote

In der Region Akkar im Norden Libanons ist ein Treibstofftank explodiert. Die Armee hatte zuvor Soldaten entsandt, um die Benzinverteilung zu kontrollieren.

leil: Freiwillige des Libanesischen Roten Kreuzes stehen am Einsatzort in dem Dorf Tleil, an dem ein Tanklastzug explodiert ist.

Die Ursachen für die Explosion eines Treibstofftanks ist noch unklar Foto: ap

BEIRUT afp | Bei der Explosion eines Treibstofftanks im Libanon sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen wurden nach Behördenangaben bei dem Unglück in al-Talil in der nördlichen Region Akkar verletzt, unter ihnen Soldaten. Die Armee hatte nur Stunden zuvor Soldaten an die Tankstellen des Landes entsandt, um gehortetes Benzin und Diesel zu beschlagnahmen.

Unter den Toten und Verletzten waren zahlreiche Zivilisten, die sich in der Nacht zum Sonntag vor dem Tank aufgereiht hatten, um sich Treibstoff zu besorgen. Nach Angaben der Armee wurden zudem dutzende Soldaten verletzt. Ob es auch Todesopfer unter den Militärs gab, war zunächst unklar.

Die Streitkräfte hatten nach eigenen Angaben den Tank beschlagnahmt, um den Treibstoff „an Bürger zu verteilen“. Zuvor hatte es laut der amtlichen Nachrichtenagentur NNA einen Streit zwischen um den Tank versammelten Einwohnern gegeben, die sich Treibstoff abfüllen wollten.

Die Krankenhäuser der abgelegenen und armen Region waren mit der Versorgung der zahlreichen Verletzten mit schweren Verbrennungen überfordert und mussten viele Opfer abweisen. Die libanesischen Behörden verhandelten laut NNA mit der Türkei und Ägypten, um die am schwersten verletzten Opfer dorthin zu verlegen.

Explosionsumstände unklar

Ein Krankenhaus-Mitarbeiter in Akkar berichtete von schwer verkohlten Leichen. Sie hätten zunächst nicht identifiziert werden können.

Präsident Michel Aoun forderte eine Untersuchung zu den Umständen der Explosion. Zur Explosionsursache gab es widersprüchliche Berichte: Einige Augenzeugen sprachen von angeblichen Schüssen in der Nähe des Tanklagers, andere berichteten, jemand habe ein Feuerzeug weggeworfen, das in Brand geraten sei und die Explosion ausgelöst habe.

Der frühere Ministerpräsident Saad Hariri zog einen Vergleich zu der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut vor einem Jahr, bei der mehr als 200 Menschen getötet und ganze Viertel der Hauptstadt zerstört worden waren.

„Das Massaker von Akkar unterscheidet sich nicht vom Massaker vom Hafen“, schrieb Hariri im Onlinedienst Twitter. Er forderte den Rücktritt der politischen Führung des Landes, die „für diese Fahrlässigkeit“ verantwortlich sei. Die Katastrophe im Hafen von Beirut im August 2020 war durch die Explosion hunderter Tonnen falsch gelagerten Ammoniumnitrats ausgelöst worden.

Stromausfälle als Folge von Treibstoffmangel

Die Explosionskatastrophe im Beiruter Hafen hat die verheerende Wirtschaftskrise im Libanon weiter verschlimmert. Im Zuge der Krise kommt es zu Versorgungsengpässen unter anderem bei Treibstoff. Am Samstag bezog die Armee Stellung an Tankstellen und beschlagnahmte tausende Liter gehortetes Benzin und Diesel.

Infolge des Treibstoffmangels kommt es im Libanon seit Monaten zu Stromausfällen, in vielen Fällen ist die Stromversorgung für 22 Stunden am Tag unterbrochen. Auch Krankenhäuser klagten zuletzt über massive Engpässe bei Treibstoff für ihre Generatoren.

Das renommierte Privatkrankenhaus der Amerikanischen Universität von Beirut erklärte, es müsse spätestens am Montagmorgen schließen, wenn es nicht ausreichend Diesel für seine Generatoren erhalte. Eine Schließung hätte nach Angaben der Klinik den Tod von Hunderten von Patienten zur Folge.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de