Expertin über Rentenvorsorge: "Frauen sollten genau rechnen"

Eine Expertin rät Müttern, die wegen der Kinder zu Hause bleiben, zu einer eigenen privaten Rentenversicherung. Auf ihren Partner sollten sie lieber nicht setzen.

Gerade Frauen mit Kinderwunsch sollten früh mit der privaten Vorsorge beginnen. Bild: photocase / day-walker

taz: Frau Mücke, eine neue Studie hat herausgefunden, dass selbst erwerbstätige Frauen später in der Altersarmut landen können. Wie kann das sein?

Annette Mücke: Eine Ursache ist nach wie vor, dass viele Frauen für die Kindererziehung längere Zeit ihren Job aufgeben. Darüber vergessen sie leider ihre eigene finanzielle Absicherung und setzen darauf, dass die Kinderzeiten in der Rente angerechnet werden.

Es trifft aber auch Frauen, die nicht zu Hause bleiben.

Auch Frauen, die in Minijobs oder zu geringen Löhnen arbeiten, haben starke Renteneinbußen. Ihre Rente reicht im Alter nicht aus. Das wissen viele Frauen aber nicht. Sie vertrauen auf ihren Partner, ohne klare Absprachen getroffen zu haben.

Was meinen Sie damit?

43, ist Bankkauffrau und Lehrkraft für Finanzkompetenz in Lüneburg. Sie hat immer Rentenbeiträge geleistet, auch in Minijobs.

Viele Frauen tun sich schwer damit, ihre Erziehungsleistung selbstbewusst gegenüber ihrem Partner durchzusetzen. Hier rate ich zu einer gleichberechtigten Aufteilung von Familienpflichten und -einkommen.

Viele junge Männer kümmern sich doch um die Erziehung.

Ja. Aber die wenigsten Väter nehmen überhaupt und wenn, dann nur sehr kurze Elternzeiten in Anspruch.

Wie sähe denn eine gleichberechtigte Aufteilung aus?

Ein Patentrezept gibt es nicht. Wichtig aber wäre, einen Teil des Familieneinkommens für die Altersvorsorge der Frau zurückzulegen. Ist das nicht möglich, sollten Frauen nach der Babypause so schnell wie möglich wieder in den Job zurückkehren.

Manche Frauen wollen das aber nicht.

Dann sollten sie genau abwägen und sich ausrechnen, ob das sinnvoll ist. Und sie sollten jede Renteninformation genau lesen. Manche Frauen legen diese Briefe einfach zur Seite. Dann werden Fehlzeiten nicht korrigiert und die Folgen aus der Rentenmitteilung nicht richtig eingeschätzt.

Raten Sie Frauen zur Vollzeit?

Nicht unbedingt, die Zeit mit Kindern ist wertvoll.

Welche Summen sollte man denn für die private Altersvorsorge anpeilen?

Ein höherer dreistelliger Betrag sollte es schon sein. Aber auch jeder kleinere Beitrag ist besser als gar keiner. Je früher Frauen mit ihrer Absicherung beginnen, umso kleiner sind die Beträge, die sie aufwenden müssen.

Manche Familie kann aber nicht einmal einen klitzekleinen Betrag abknapsen.

Dann geht es nicht ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben