Ex-Böhse-Onkelz-Sänger verurteilt: Zwei Jahre Knast für Kevin Russell

Kevin Russell, früher Sänger der Böhsen Onkelz, ist zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 46-Jährige war wegen gefährlicher Körperverletzung und Unfallflucht angeklagt.

Verurteilt: Kevin Russell. Bild: dpa

FRANKFURT/M dapd | Der wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht angeklagte ehemalige Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell muss für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das Frankfurter Landgericht verkündete dieses Urteil am Montag.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von drei Jahre und vier Monaten gefordert. Die Verteidigung nannte kein konkretes Strafmaß. Ihrer Ansicht nach bestehen jedoch Zweifel an der Täterschaft des Angeklagten.

Die Staatsanwaltschaft wirft Russell vor, am Silvesterabend 2009 unter Drogeneinfluss einen schweren Unfall auf der A 66 verursacht zu haben. Er soll mit Tempo 230 auf einen deutlich langsameren Kleinwagen aufgefahren sein.

Der Kleinwagen geriet in Brand, andere Verkehrsteilnehmer zogen die beiden schwer verletzten Opfer aus dem brennenden Fahrzeug, während der Unfallverursacher zu Fuß flüchtete.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben