Ergebnisse im August 2016

Wir sind Millionärin!

Beinahe unbemerkt hat die taz.zahl ich-Community einen ganz besonderen Meilenstein passiert: unsere erste Million!

Bild: taz

Beinahe unbemerkt hat die taz.zahl ich-Community einen ganz besonderen Meilenstein passiert: unsere erste Million! Wir haben kürzlich nachgerechnet und bemerkt, dass wir bisher insgesamt 1.061.757,43 Euro an freiwilligen Zahlungen über taz.zahl ich erhalten haben. 

Das Beste daran ist, dass der größte Teil in diesem Jahr gezahlt wurde, 396.511,43 Euro bis einschließlich August. Das ist jetzt schon mehr als die Einnahmen im gesamten Vorjahr.

Wir sind Millionärin!

Unsere große Dankbarkeit gilt allen, die sich jemals über taz.zahl ich an der Finanzierung von unabhängigem Journalismus beteiligt haben, und vor allem denen, die es immer noch tun! Vielen Dank!

Wir hatten diesen Sommer viel damit zu tun, die Verluste durch die auslaufenden Beiträge aus dem Zeitraum der großen taz.bin ich-Kampagne im Frühjahr 2015 abzufangen. Die Kehrseite des plötzlichen Erfolgs damals: es wurden auch viele befristete Beiträge abgeschlossen. Diese enden seit einigen Monaten gehäuft. In den Sommermonaten hatten wir monatlich bis zu 170 auslaufende Beiträge. Die Zahl der freiwilligen UnterstützerInnen, ist außer im Mai (- 5), trotzdem gestiegen.

 

Bild: taz

Um das zu erreichten, haben wir uns ganz schön ins Zeug gelegt. Wie schon im Bericht über die Einnahmen im Juli erklärt, haben wir es geschafft, durch Mailings, Newsletter, Einladungen zu Veranstaltungen und kleinere Geschenke wie Taschen und Schokolade, die Anzahl der befristeten Beiträge zu minimieren. Die Quote der dauerhaften Unterstützung – und damit die finanzielle Planungssicherheit – liegt mittlerweile bei 87 Prozent der Beiträge. Zu Beginn waren es knapp 55 Prozent.

Alles etwas langsamer

Dennoch verlangsamt die relativ hohe Zahl der endenden Unterstützungen das Wachstum bei taz.zahl ich. Ebenso gab es im August ein durchaus spürbares Sommerloch, das sich sowohl auf die Neuanmeldungen, als auch auf die Antwortraten auf unsere Mailings ausgewirkt hat.

So waren dann auch die Einnahmen im August mit 50.827,52 Euro etwas niedriger als im Juli (51.849,97 Euro). Dieser Rückgang ist im Bereich der regelmäßigen Zahlungen zu verzeichnen, ganze 1.114,98 Euro weniger wurde im Vergleich zum Juli gezahlt.

Erklären lässt sich das vor allem durch die niedrigen halbjährlichen Zahlungen im August. Im Juli haben insgesamt 57 halbjährliche Beiträge 1.221,50 Euro eingebracht, während im August nur 504,00 Euro über 23 Lastschriften herein gekommen sind. Auch der vierteljährliche und der jährliche Turnus ist im August geringer vertreten als im Vormonat: 885,00 Euro weniger (jährlich) und 76,60 Euro weniger (vierteljährlich).

Unser Fazit für den August: Es ging im vergangenen Monat ein wenig langsamer, der Zuwachs war geringer und die Einnahmen ein bisschen niedriger. Es deutet aber alles darauf hin, dass das in die Kategorie „kann passieren“ fällt. Mit einem Blick auf den Herbst 2015, in dem es außerordentliche Zuwächse gab, und einem dicken Danke an alle neuen und alten UnterstützerInnen, machen wir uns deshalb auf in den goldenen Herbst!

Wenn auch Sie glauben, dass taz.zahl ich der richtige Weg ist, dann machen Sie mit!

Als Prämie gibt es, wenn Sie möchten, unseren „Getragen von vielen“-Beutel.

ALINE LÜLLMANN