Endspiel um den UEFA-Cup: Petersburg schlägt Glasgow Rangers

Die müden Rangers verlegten sich auf reine Defensive. Ihr Block hielt bis kurz vor Schluss - doch schließlich obsiegte verdient das Offensivspiel der Petersburger.

Verdienter Sieg: Syrijanow macht das 2:0. Bild: ap

MANCHESTER dpa Bayern-Bezwinger Zenit St. Petersburg hat sich auch vom Defensiv-Bollwerk der Glasgow Rangers nicht stoppen lassen und mit dem UEFA-Pokalsieg den größten Erfolg der Vereinsgeschichte erzielt. In einem über weite Strecken langweiligen Finale setzten sich die Russen am Mittwochabend verdient mit 2:0 gegen den schottischen Rekordmeister durch.

Vor 47.000 Zuschauern im ausverkauften City of Manchester-Stadium trafen Igor Denisow (72. Minute) und Konstantin Syrijanow (90.+3) für die Russen. Sieger Zenit erhielt neben der begehrten Silber-Trophäe noch 2,5 Millionen Euro Prämie, Glasgow kassierte 1,5 Millionen Euro. Um 22.48 Uhr nahm Kapitän Anatoli Timoschtschuk den begehrten Pokal aus den Händen von UEFA-Präsident Michel Platini entgegen.

"Ich bin sehr froh, dass wir gewonnen haben. Man gewinnt vielleicht nur einmal im Leben einen Preis wie heute Abend", sagte St. Petersburgs niederländischer Coach Dick Advocaat, der einst auch die Rangers betreute.

Vor der Partie hatte sich Manchester quasi im Ausnahmezustand befunden. Die Stadt war fest in Hand der Schotten, die den 350-Kilometer-Trip auf sich genommen hatten. Die BBC zählte gar 100.000 schottische Besucher, von denen nur ein Bruchteil im Besitz von Eintrittskarten war. Entsprechend hoch wurden die Tickets auf dem Schwarzmarkt gehandelt, mehrere tausend Pfund wurden geboten. Zum Glück blieb es bis zum Anpfiff weitgehend friedlich. Die Polizei berichtete von lediglich acht Festnahmen.

Ungeachtet der Top-Stimmung in der randvollen Arena waren die Rangers auch in diesem mehr oder weniger Heimspiel wie erwartet in erster Linie auf Absicherung bedacht. Gegner Zenit, der ausgerechnet im Finale auf Top-Torjäger Pawel Pogrebnjak (Gelbsperre) verzichten musste und diesen durch den türkischen Nationalspieler Fatih Tekke ersetzte, hatte deutlich mehr Ballbesitz und durch Andrej Arschawin (4.) auch die erste gute Einschussmöglichkeit. Doch der Schuss des russischen Nationalmannschaftskapitäns ging ans Außennetz.

In der Folge entwickelte sich eine an Höhepunkten arme und wenig mitreißende Partie, die für die überlegenen Russen mehr und mehr zum Geduldsspiel wurde. Die Schotten, die sieben Spiele in 17 Tagen zu absolvieren haben, machten wie gewohnt dicht, vertrauten auf ihre Abwehrstärke und ließen bis zur Pause keine weitere Chance zu. Allerdings hatten sie Glück, als Broadfoot kurz vor Ende der ersten Hälfte eine Arschawin-Flanke an die Hand flog, Referee Fröjdfeldt (Schweden) aber nicht pfiff.

Nach dem Wechsel kamen die bis dahin offensiv nicht in Erscheinung getretenen Glasgower zu ihrer ersten Chance. Jean-Claude Darcheville (54.) stand plötzlich frei, scheiterte aber an Keeper Malafejew. Im Nachsetzen sprang Denisow das Leder an den Arm, doch trotz aller Rangers-Proteste blieb Fröjdfeldts Pfeife erneut stumm.

Dann wurde es auf dem Feld endlich lebendig: Nachdem Steven Whittakers Schuss knapp vorbeiging, verließ beim Gegenzug Neil Alexander sein Tor, doch Sasa Papac rettete bei Arschawins Heber auf der Linie (64.). Acht Minuten später aber fiel die verdiente Zenit-Führung: Das glänzende Anspiel des starken Arschawin nutzte Denisow in der 72. Minute zur erlösenden Führung. Syrijanow, der zuvor nur den Pfosten getroffen hatte, machte dann in der Nachspielzeit alles klar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de