Ende der Supermarktkette: Sorge um den Disko-Kaiser’s

Wo die Promi-Dichte höher ist als in jedem Szene-Club: Wohin ausgehen, wenn der Kaiser's-Markt im Winskiez schließen müsste?

Kaiser's-Logo

Shoppen und gesehen werden – im Kaiser's Foto: dpa

Das hätte ich mir auch nie träumen lassen: dass ich mir eines Tages um einen schnöden Supermarkt Sorgen machen würde. Aber es ist so: Obwohl das Gemüse bei Kaiser’s stets schlapp war, das Obst oft verschimmelt: Er würde mir fehlen. Besonders der Kaiser’s in der Winsstraße, auch Disko-Kaiser’s genannt: Ich würde ihn echt vermissen – und das, obwohl ich umgezogen bin und nur noch hin und wieder da Bier holen gehe, wenn um die Ecke Party ist.

Ich kenne den Disko-Kaiser’s seit 1998. Schon damals war klar, dass man in Berlin in jeden Club gehen kann, ohne sich vorher frisiert zu haben – aber nicht zu diesem Kaiser’s. Man traf dort wichtige Kulturschaffende, die beim Einkauf von billigem Sekt über Baudrillard diskutierten, und alte Bohemiens, die bereits zu DDR-Zeiten schwierige Lyrik geschrieben hatten und nun die Spreewaldgurken suchten.

Der Disko-Kaiser’s war ein Ort, an dem einsame Herzen mit viel Hoffnung in den Herzen nach dem Klopapier griffen – außerdem, so hieß es immer wieder, wegen seiner exponierten Lage der umsatzstärkste Kaiser’s der ganzen Stadt.

Nach einem Umbau war klar, dass auch die Filialleiter in der Winsstraße den ebenso glamourösen wie lohnenden Kern ihres Ladens erkannt hatten: Es gab Raumschifflaserbeleuchtung, die über den Eiern bunte Kreise zogen, außerdem Öffnungszeiten bis 24 Uhr (deswegen Disko).

Der Winskiez hatte sich gewandelt, viele Mieter wurden aus ihren Häusern saniert, aber eigentlich ist alles beim Alten im Disko-Kaiser’s. Ich habe hier Thomas Gottschalk erwischt, mich über den welken Salat im Wagen von Thomas Roth von den „Tagesthemen“ gewundert, stand hinter Altpunks, chinesischen Malern und britischen Rockstars an.

Kann es sein, dass nun, da Kaiser’s zerschlagen wird, auch der Disko-Kaiser’s in der Winsstraße bald passé ist? Angeblich kommen die Berliner Märkte erst nächstes Jahr unter den Hammer. Investoren, haltet euch ran! Dieser Kaiser’s ist eine Goldgrube!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de