EU gegen Insektengift

Aus für Thiacloprid

Erfolg für Umweltschützer: Die Europäische Union will die Zulassung des umstrittenen Insektengifts nicht über April 2020 hinaus verlängern.

Biene vor verschwommenem Hintergrund

Ist in Europa nur noch bis April 2020 Thiacloprid ausgesetzt: die Biene Foto: dpa

BRÜSSEL taz | Diesmal waren die Umweltaktivisten erfolgreicher als die Industrielobbyisten: Die EU will die Zulassung für das umstrittene Insektengift Thiacloprid nicht weiter verlängern. Das teilte die EU-Kommission nach einer Sitzung des zuständigen Expertenkomitees (PAFF) mit. Die endgültige Entscheidung soll erst in einigen Wochen fallen. Sie gilt als Formsache.

Die Zulassung für das Pestizid Thiacloprid, das vom Bayer-Konzern hergestellt wird, läuft im April 2020 aus. Gegen eine Verlängerung hatten sich Umweltschützer und Campaigner etwa bei Campact ausgesprochen, die mehr als 400.000 Unterschriften gesammelt haben. Thiacloprid gilt als „Bienenkiller“ und steht auch im Verdacht, Föten und die Fruchtbarkeit zu schädigen.

In Frankreich ist das Insektengift schon seit einigen Monaten verboten. Zuletzt hatte sich auch Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) für ein Verbot ausgesprochen. „Der Wirkstoff Thiacloprid gilt nach neuesten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnissen als gesundheitlich bedenklich und schädlich für den Naturhaushalt, unter anderem auch für Bestäuber“, sagte sie.

EU setzt sich durch

Die deutsche Haltung gibt bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in der EU oft den Ausschlag. So war die weitere Anwendung von Glyphosat nur möglich, weil sich der damalige Agrarminister Christian Schmidt (CSU) Ende 2017 überraschend für eine Verlängerung aussprach. Sein Alleingang sorgte für erhebliche Irritationen etwa in Frankreich. Klöckner hat diesmal jedoch auf den Experten-Konsens gesetzt.

Die EU-Kommission hat Thiacloprid als „wahrscheinlich reproduktionstoxisch“ eingestuft. Solche Substanzen dürfen gemäß EU-Pestizidverordnung nicht mehr erlaubt werden – es sei denn, sie kommen nicht mit Menschen in Kontakt oder sie sind unbedingt nötig für die Landwirtschaft. Darauf berief sich bisher die Bayer AG. Doch die Industrielobbyisten konnten sich nicht durchsetzen.

Der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold sprach von einem „wichtigen Erfolg im Kampf gegen das Bienensterben“. Das Bundesministerium für Landwirtschaft hat ein Verbot von Thiacloprid bis Ende 2019 in Aussicht gestellt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben