Dortmund im Pokalfinale: Zehn Jenaer sind nicht genug

Dortmund kam erst spät ins Spiel. Trotz Roter Karte gegen Simak Anfang der zweiten Hälfte konnte Jena lange das Spiel offen halten - und verlor am Ende doch klar.

Nahm Jena alle Chancen: Jan Simak muss mit Gelb-Rot vom Platz. Bild: dpa

DORTMUND dpa Borussia Dortmund hat erstmals seit 19 Jahren das Finale des DFB-Pokals erreicht und steht trotz einer verkorksten Bundesliga-Saison vor der Rückkehr auf Europas Fußball-Bühne. Gegen Favoritenschreck FC Carl Zeiss Jena gewannen die Dortmunder am Dienstagabend mit 3:0 (1:0) und dürfen sich auf das Endspiel am 19. April in Berlin gegen Bayern München oder den VfL Wolfsburg freuen. "So ein Endspiel ist neben der Meisterschaft mit das Größte", sagte BVB-Kapitän Christian Wörns. "Ich freue mich unheimlich."

Vor der Pokal-Rekordkulisse von 80.000 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Stadion trafen der Brasilianer Tinga (13. Minute), "Joker" Diego Klimowicz (70.) und Mladen Petric (87.) gegen den Zweitliga-Vorletzten, der zuvor den 1. FC Nürnberg, Arminia Bielefeld und den VfB Stuttgart ausgeschaltet hatte. Jenas starker Regisseur Jan Simak (51.) flog wegen einer Schiedsrichterbeleidigung mit Gelb-Rot vom Platz. "Jan sitzt in der Kabine wie ein Häufchen Elend", sagte Jenas Trainer Henning Bürger. "Jetzt kommt wieder der Liga-Alltag auf uns zu."

Damit steht der BVB zum vierten Mal nach 1963, 1965 und 1989 im Cup-Endspiel und kann mit garantierten Mehr-Einnahmen von 1,5 Millionen Euro planen. Sollten Bundesliga-Spitzenreiter München im zweiten Halbfinale gegen Wolfsburg die Oberhand behalten, wäre für die Borussia der Weg auf die internationale Bühne und zu weiteren Millionen-Töpfen wohl frei. "Natürlich drücke ich den Bayern die Daumen", meinte BVB-Coach Thomas Doll. "Wir sind einfach glücklich."

Im Spiel "Blamieren oder Kassieren" beruhigte Tinga früh die Dortmunder Gemüter. Nach einem Kopfball von Petric, den der weißrussische Nationalkeeper Wasili Chomutowski glänzend parierte, staubte der Mittelfeldantreiber zur Führung ab. Doch anstatt im neunten Pokal-Halbfinale der Clubgeschichte auf die Entscheidung zu drängen, verfiel die Borussia in Passivität und agierte ideenlos. Die von Coach Henning Bürger glänzend eingestellten Jenaer zeigten wieder einmal ihr Pokal-Gesicht und kamen durch Marcel Schied (11.) und Simak (21./44) zu guten Chancen. Auf der Gegenseite hatte BVB-Torjäger Petric (19./40.) zweimal das 2:0 auf dem Fuß.

Ein Klassenunterschied zwischen dem Bundesliga-13., bei dem auch die in Hamburg geschonten Sebastian Kehl und Alexander Frei wenig bewirkten, und den Thüringern war nicht auszumachen. "Das Spiel ist noch nicht entschieden", sagte Jenas Ex-Trainer Hans Meyer, der den Club 1981 ins Europapokal-Finale geführt hatte, in der Halbzeit.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff verlor Simak die Nerven und verhöhnte Referee Manuel Gräfe indem er sich die Hände wie eine Brille vor die Augen hielt. Dabei war sein Foul klar zu erkennen gewesen.

Doch auch gegen dezimierte Gäste fanden die Dortmunder zunächst nicht zu ihrer Sicherheit und kamen nur durch den agilen Tinga (57.) zu einer weiteren guten Möglichkeit.

Eine Minute nach seiner Einwechslung sorgte dann aber Klimowicz in Dortmunds viertem Pokal-Heimspiel in dieser Saison für klare Verhältnisse. Einen Schuss von Florian Kringe konnte der starke Chomutowski nur in die Mitte abwehren - und der argentinische Angreifer sorgte mit seinem vierten Cup-Treffer dafür, dass der BVB- Anhang feiern konnte: "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin." Petric setzte dann mit seinem 3:0 den Schlussakkord hinter den Dortmunder Jubelchor.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de