Die Woche: Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Syrien verdrängt Präsitainment, Russen frieren für Putin und ein Aufruf zum Streik gegen die freche Ambivalenz. Außerdem ein stillgelegter ARD-Moderator als Staatsoberhaupt.

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht letzte Woche?

Friedrich Küppersbusch: Gauck. Statt Präsitainment jetzt wieder Syrien, Sozialstaat, Energiewende. Ich befürchte eine Entpolitisierung der Bunten.

Was wird besser in dieser?

Gauck. Erstmals ein stillgelegter ARD-Moderator als Staatsoberhaupt. Kann sich notfalls selbst interviewen.

Gauck, der neue Präsident der Deutschen? Und wer hats erfunden?

Andreas Schulze, ein Grünen-Mitarbeiter und früherer Birthler-Behördist. Er wird nun Gaucks Sprecher. Schon 2010 kam es so zur Kampfabstimmung: "Soll Joachim Gauck heiraten oder dann doch lieber Wulff Bundespräsident werden?", die Union brauchte drei Durchgänge. Glaeseker hatte durchgereicht, Gauck würde alle CDUler zum Polterabend vorladen, bei veganen Bürgerrechtsfrikadellen und Restschnittchen vom Kirchentag. Gemein.

ist Journalist und Fernsehproduzent. Jede Woche wird er von der taz zum Zustand der Welt befragt.

Der Fraktionschef der Grünen, Jürgen Trittin, wirft der taz "Schweinejournalismus" vor. Was ist das eigentlich?

Ein Schmähbegriff von Lafontaine, der damit sogar Gegendarstellungen in Kommentaren erzwingen wollte. Das fanden damals auch viele Grüne peinlich. Trittin hingegen weiß, was Bild-Stil ist; das Blatt fälschte ein Foto, um ihn als Gewalttäter zu denunzieren. Die taz hingegen gab ihm im Wortlautinterview Gelegenheit, Gauck zu interpretieren. Seltsam - wenn er kompetente Gauck-Kritik verächtlich machen will, kann er versuchen, Ströbele aus der Partei zu schmeißen. Man kann bezweifeln, dass die Kandidatur Gaucks die Opposition bündelt.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, setzt sich für einen Antirassismusbeauftragten auf Bundesebene ein. Wer könnte dieses Amt ausüben?

Diese Diskussion hieße durch die welke Blume: Die "Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration" macht offenkundig einen lausigen Job. Maria Böhmers Amt gibt es seit 1978, und unterwegs agierten dort "Ausländerbeauftragte" wesentlich wirkungsvoller als sie. FDP-Frau Schmalz-Jacobsen etwa legte in den 90ern Konzepte zur Staatsbürgerschaft vor, die unter Kohl keine Chance bekamen. Muss was dran gewesen sein. Eine Wahl durch den Bundestag wie beim Wehrbeauftragten statt einer Mauschelernennung könnte das Amt stärken.

Angeblich 130.000 Russen sind letzte Woche trotz Schnee und Kälte zum Wahlkampfauftritt von Putin nach Moskau gekommen. Man munkelt, er hat sie bezahlt. Was müsste Putin tun, um Sie zur Anreise zu bewegen?

Das Pokalfinale Dortmund - Bayern ausrichten mit einem Ergebnis, das vorher ungefähr so sicher ist wie das russischer Präsidentschaftswahlen.

200 Flugeinweiser streiken in Frankfurt. Eine Einigung bei den Tarifverhandlungen ist nicht in Sicht. Was bringt Protest heute noch?

"Beeinträchtigungen des Flugverkehrs in ganz Deutschland", immerhin, und auf der anderen Seite steht mit FraPort-Arbeitsvorstand Herbert Mai der frühere ÖTV-Gewerkschaftsboss. In der Einheitsgewerkschaft zogen Starke die Schwächeren mit zum Tarifabschluss, heute ist den Lokführern der Schaffner egal und den Vorfeldmitarbeitern das Putzpersonal. Auf den schwarz - gelben Vorfeldautos der Streikenden steht "Follow me". Wird keiner können, denn das Erpressungspotenzial eines Flughafenkellners ist vergleichsweise null. Ist man Unternehmerbüttel, wenn man für Einheitstarife eintritt? Ist man Gewerkschafter, wenn einem die KollegInnen im Betrieb wumpe sind? Ich organisiere einen Streik gegen die freche Ambivalenz, die nervt ja eh schon lange.

Alle lieben die "Simpsons". Am Montag wurde bei Fox die 500. Folge der erfolgreichsten Primetimeserie der US-Fernsehgeschichte ausgestrahlt. Welchen Einfluss hat die gelbe Familie auf die US-Gesellschaft?

Keine Ahnung. Wenn ich an "Ekel Alfred und seine dusslige Kuh" aus "Ein Herz und eine Seele" als deutsches TV-Monument denke, fehlt mir heute das Remake mit Ekel Thilo, Rest passt. Früher bezifferte man den Abstand zwischen dem deutschen und dem US-Fernsehmarkt auf etwa 10 bis 20 Jahre. Das ist unscharf, in den USA ist eine Primetime morgens, bei uns abends, unser Fernsehen ist national, dort stark regional. Den Bereich Satire kann man in Simpson (Si) messen, der Abstand beträgt derzeit ziemlich genau 500 Si, bei der "Heute-Show" etwas weniger.

Und was machen die Borussen?

Wir sollten jetzt noch mal eine Kampagne "Jedes Spiel gibt uns die Chance, uns deutlicher von den Abstiegsplätzen abzusetzen" - starten, um die Gegner irrezuführen.

Interview: ixn

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de