Die Wahrheit: Lockdown in den Neunzigern

Stellen wir uns einen Moment vor, die Pandemie wäre vor einem Vierteljahrhundert ausgebrochen – unter den Bedingungen der Steinzeittechnik.

Wie gut, dass es noch keine Pandemie und damit keinen Lockdown gab, als es mit der digitalen Revolution noch nicht so weit her war. Damals, als ich jugendlich war, in den frühen bis mittleren neunziger Jahren. Ennuyiert hätte ich zu Hause gesessen und verzweifelt versucht, mit meiner Peergroup irgendwie Kontakt zu halten. Per Festnetztelefon.

„Billigvorwahl! Vergiss nicht, eine Billigvorwahl zu wählen!“, hätte mein Vater durch die abgeschlossene Tür meines Jugendzimmers krakeelt und mir beim Abendbrot die Liste mit den preisgünstigen Vorwahlen unter die Nase gehalten, um die Halsabschneider-Tarife der Deutschen Telekom zu umgehen. Außerdem nicht vor soundso Uhr telefonieren, Stichwort: bezahlbarer Mondscheintarif. Zu sechst hätten wir uns den ganzen Abend um den einen Telefonanschluss gebalgt.

Tagesaktuelle Infos über das Infektionsgeschehen hätten wir uns über Videotext holen müssen. Den halben Tag Videotext, bis unsere Augen flimmerten. Bis da nach Mitternacht die neueste Warnung des RKI eingelaufen wäre, wären wir längst entschlummert.

Und „Fortnite“ und „Zelda“ und all die anderen Konsolen- und Handy-Spiele hatte zum Zeitvertreib auch keiner, außer irgendein Amiga-Nerd. Ich jedenfalls nicht. Wochen-, ja monatelang mit den Geschwistern Brettspiele wie „Fang den Hut!“, „Malefiz“ und „Verrücktes Labyrinth“ spielen – der Horror! Wobei, „Verrücktes Labyrinth“ kann sein Suchtpotenzial schon entfalten, das kann man gut ein, zwei Nächte hintereinander wegspielen.

„Jetzt legt doch endlich mal das Brettspiel weg, ihr werdet davon noch ganz bräsig im Kopp!“, hätte meine Mutter gemosert und versucht, den Spielekasten in den feuchten Untiefen unseres Kellers zu verstecken.

Statt schicker Netflix-Serien, die in exotischen Ländern spielen, hätten wir im ZDF „Die Wicherts von nebenan“ gucken müssen. Eine „ganz normale Durchschnittsfamilie“, die gar nichts erlebte und die Zuschauer zu Tode langweilte.

Dampf ablassen in irgendwelchen sozialen Medien ging auch noch nicht. Nur über den Gartenzaun mit den Nachbarn. „Schon gehört? Die Engländer sind fast durchgeimpft, die EU-Verräter! Ging gerade per Videotext durch“, hätten wir Nachbar Schmidtmann durch Mutters Heckenrosen räsonieren hören, den ganzen Tag. Das Allerschlimmste aber: Für sämtliche Liebesdinge gab es keine elektronischen Textnachrichten, sondern lediglich Papier. Da der Briefchenaustausch zwischen den Pulten schulschließungsbedingt weggefallen wäre, gäbe es nur den guten alten Brief per Post. Ein durchschnittlicher Streit bis zum Schlussmachen hätte da schon mal fünfzig durchgeheulte Nächte gedauert.

Da hat es die heutige Jugend gottlob besser. Heute gibt es so viele schöne Möglichkeiten der digitalen Freizeitgestaltung und der Kommunikation. Da darf sich die Generation Z oder wie sie gerade heißt, wirklich nicht allzu sehr beklagen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de