Die Wahrheit: Geiler als jetzt geht’s nicht

Jugendliche sind die Leidtragenden im Lockdown? Haben kein bisschen Fun in diesen, schweren Zeiten? Das wollen wir doch mal sehen …

Ein Bild aus früheren Tagen: Jugendliche flippen völlig aus Foto: dpa

Zu den Pandemie-Opfern schlechthin seit den Corona-Einschränkungen gehören, so heißt es gern in den Medien, die jungen Leute. Diese Jugendlichen und Studenten, diese Azubis und Uni-Erstis, die sich, altersbedingt, doch eigentlich austoben wollen, ja austoben müssen.

Hier und dort machten im Sommer Videos illegaler Lockdown-Partys die Runde, waren pickelige Flashmobs im Park und heimliche Abi-Sausen zu sehen. Manch ein ewig Junggebliebener konnte das nur allzu gut verstehen. Sollten die „Feierjugendlichen“ doch wenigstens für kurze Momente ein bisschen Fun haben, ehe sie wieder daheim still vor sich hin leiden würden. Aber längst nicht alle.

„Also, ich find’s gerade geil“, erklärt Lukas Tommsen, 17 Jahre jung, und winkt mich, die Reporterin, näher an die Schlafcouch seines Jugendzimmers heran. Da fläzt er sich in einem Nest aus Erdnussflipstüten, Jugendromanen und zerlesenen Marvel-Comics. Aufstehen mag er nicht.

„Entbehrung, Mangel? Digger, das ist die beste Zeit meines Lebens!“, sagt der baldige Abiturient eines Gymnasiums in Neumünster und verschränkt gemächlich die kalkweißen Arme hinter dem Nacken: „Bestes Jahr. Geiler geht’s nicht!“

Faust voller Erdnussflips

Endlich nicht mehr dieser Jugendstress, diese Erwartungen an die „aufregendste Zeit des Lebens“ (ZDF-Funk). „Immer dieses Austoben, immer dieses Erlebenmüssen. Immer alles mitnehmen, alles wegsaufen“, ächzt der Adoleszente und wirft sich stattdessen lieber eine Faust voller Erdnussflips zwischen die ungeputzten Zähne: „Als ob es ein gutes Buch nicht auch täte!“

Ein Außenseiter oder Fortnite-Nerd sei er nicht, das ist ihm wichtig. Er habe es eben nur gern etwas gemütlicher. Endlich Downsizen, die Seele baumeln lassen, gesalzenes Knabbergebäck bis zum Abwinken futtern und wichsen, lesen, wichsen. „Da kommt man ja mit Turbo-Abi, FFF-Demos und Schlagzeugunterricht sonst ja nicht dazu“, resümiert er seufzend.

An Lukas’ Pinnwand über dem Schreibtisch hängen Einladungskarten und Flyer, die meisten noch von Anfang 2020. Fast alle sind vergilbt: „Paaardy on! Komasaufen in Bönebüttel“ oder „Du bist eingeladen! Rudelbums mit der Parallelklasse, komm vorbei!“

„Tja, Pustekuchen. Alles für die Katz“, freut sich Lukas noch heute.

Damit ist der halbstarke Schleswig-Holsteiner nicht der Einzige. Auch andere Gleichaltrige fühlen sich vom juvenilen Druck endlich befreit. Raus aus dem Hamsterrad namens Pubertät: Keine sinnlosen Partys mehr crashen, keine crazy Fahrten nach Holland, um Gras zu kaufen, kein Heavy Petting …

Was man als Teenager nicht alles gemacht haben soll: Fahrräder klauen, nach Portugal trampen, auf Festivals abstürzen, Dosenstechen, freihändig Moped fahren, nach Italien interrailen und in die Fontana di Trevi pinkeln, nachts ins örtliche Freibadbecken scheißen, Klassenfahrten absolvieren mit mindestens fünf Blackouts, auf Punkrockkonzerte durch den Hintereingang reinschmuggeln – oder Jugendwörter des Jahres auswendig lernen, um Oma zu beeindrucken.

Vor allem muss man derzeit keine Eltern ertragen, die dauernd an die Zimmertür hämmern und wildvergnügte Vorschläge machen, wie in Prä­coronazeiten Lukas’ Vater: „Mach doch mal ein paar Klingelstreiche, oder wie sagt ihr heute noch mal – Pranks? Feist abfeiern, knorke abhotten, ja durch die ganze Schule vögeln, wie wir damals, das wäre doch ein Spaß. Nicht immer nur deine Mindfucks!“

Tüte mit Erdnusskrümeln

Seine Mutter hingegen macht sich vor allem Sorgen, will den Jungen zu einer Jugendfreizeit mit therapeutischer Begleitung schicken: „Aber hey, das geht ja gerade auch nicht“, freut sich Lukas und schleckt die letzten Erdnusskrümel aus der knisternden Alutüte.

Stattdessen ist jetzt die Zeit für Wesentliches, Zeit für sich selbst. Zeit, Stochastik in ihrer ganzen Schönheit zu durchdringen sowie sämtliche überlieferten Kulturtechniken der Onanie. Und Zeit, darüber nachzudenken: Was will ich eigentlich wirklich? Lukas hat es bereits für sich herausgefunden. „Nix!“, brüllt er voll Pathos durch sein 14-Quadratmeter-Dachgeschosszimmer, dass es noch von der holzvertäfelten Decke hallt: „Einfach mal nix!“

Zeit dafür hat er genug. „You only live once?“ Über diesen ausgelutschten Spruch kann Lukas nur den Kopf schütteln, dass seine fettigen blonden Haarsträhnen hin und her fliegen: „You live several times“, hält er weise dagegen, das habe er gerade in einem Buch über Buddhismus erfahren. Der phlegmatisch-sympathische Norddeutsche hofft, dass der Lockdown light noch ein bisschen verlängert wird. Und unbedingt verschärft. Nächtliche Ausgangssperren wie in Bayern, das wäre nach seinem Gusto.

„So für die nächsten drei, vier Jahre“, hofft der heranwachsende Ehrenmann. „Flegeljahre sind nun mal die überflüssigsten Jahre. Isso!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de