Die Wahrheit: Früher war alles schärfer

Wir wollen nicht gleich nostalgisch werden, aber wenn Berufe aussterben, sterben auch entsprechende, nun, Originale aus.

Ach, wie schön! Die Scherenschleifer sind da, dachte ich, als sie beim Nachbarn hielten und Sturm klingelten. Scherenschleifer kannte ich noch aus meiner Erinnerung, weil ich mich an die Geschichten erinnerte, die mir meine Oma über diese bereits zu ihren Lebzeiten längst rar gewordene Zunft zu erzählen wusste. Eine ziemlich bunte Truppe war das damals.

Der eine, Bernie, hörte immer so etwas wie Rap-Musik, während er die Klingen zum Blitzen brachte. „Schnipp-Hop“, wie er mit einem Zwinkern zu sagen pflegte, das er nicht mehr wegbekam, seit die anderen ihn für seine Wortwitze zünftig zugerichtet hatten.

Diese Musik hatte er in Amerika aufgeschnappt, wohin es ihn nach einer zerbrochenen Ehe verschlagen hatte. Auch in den Vereinigten Staaten hatte er sich als Scherenschleifer durchgeschlagen, damals aber noch für Linkshänder- und Bastelscheren. Andere Zeiten waren das, sagte er wehmütig, wenn er irgendwo ein ausgefranstes Zickzackmuster zu Gesicht bekam.

Ein zweiter, Kurt, ein Bär von einem Mann und wohl auch ein Mann von einem Bär – denn auch wenn Homosexualität damals noch nicht offen ausgelebt werden konnte, erkannte meine Oma doch die Zeichen –, betrachtete am liebsten kundig die Oberarme sämtlicher Jungen, wobei er jedes Mal zu dem selben Schluss kam: „Burschi, da musst du aber noch ne Menge Mettwurstbrote mehr essen.“

Hermann nahm's nicht krumm

„Diese, Jenische, Welsche“, sagte mein Großvater immer zu ihnen, wenn sie unser Grundstück betraten und ihre Fäuste notgedrungen auch mit unserem Wachhund Hermann Kontakt aufnahmen, um zu unserer Haustür zu gelangen. Hermann nahm ihnen das aber nicht krumm.

Vermutlich nannte Großvater sie so, weil die Worte „Sinti“ und „Roma“ ihm seinerzeit nicht über die Lippen kamen, schließlich sagte er sowieso meistens „Zigeuner“ oder „Lumpenpack“, was sich die drei Scherenschleifer, die eigentlich aus dem Ruhrgebiet stammten, ungerührt gefallen ließen, denn schließlich war auch damals schon der Kunde König.

Heute würde mein Großvater solche unpassenden Ausdrücke nicht mehr in den Mund nehmen, was vor allem seinem Verscheiden im Jahr 1993 zu verdanken ist, Gott oder wer auch immer hab ihn selig.

Helmi mit Roth-Händle

Am liebsten von den drei Scherenschleifern mochte ich aber Fredi Helmstedt, genannt Helmi. Der brachte meiner Oma nämlich immer die guten Roth-Händle ohne Filter mit, die sie damals so intensiv rauchte, dass es aus ihr nur so qualmte.

Ach, ich hätte noch stundenlang in den Erinnerungen an die Erinnerungen schwelgen können. Doch das Klappern der wieder abziehenden Scherenschleifer riss mich aus meinem Tagtraum. Und als ich aus dem Fenster sah, kam die ernüchternde Erkenntnis: Moment mal! Scherenschleifer, dieses Handwerk gibt es doch gar nicht mehr! Und ich hatte recht. Die Leute, die ich gesehen hatte, waren bloß Kesselflicker.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ernst Jordan ist Jahrgang 1993, Wohnort Berlin. Nach einem Studium der Wirtschaftspsychologie ignorierte er alle offensichtlichen Berufswege und wurde Politikberater, satirischer Autor zum Spaß (Titanic, Postillon, taz). Interesse an: Lesen, Texten und objektiv guter Politik.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben