Die Wahrheit

Alles Schwindel

Eine Straße. Nacht. Wirklichkeit. Oder eine konstruierte Welt. Mit Tricks erzeugt. Wie die Begleitung an seiner Seite. Auch ein Versuchsobjekt.

Selbst wenn allgemein bekannt ist, wie leicht die Illusion, man existiere als „Mensch“ mit einem eigenen Körper in einer „Welt“, mittels einfacher Tricks zu erzeugen ist, liegt das tatsächliche Wesen dieser Dinge doch völlig im Dunkeln. Deshalb weiß man, besonders bei Nacht, oft auch gar nicht, wie man in bestimmte Situationen oder Gegenden geraten ist.

So erging es mir, als ich einmal nachts mit einer fremden Begleiterin unterwegs war. Ohne Weiteres konnte alles eine wodurch auch immer herbeigeführte Einbildung sein. Etliche Artgenossen haben schon gewähnt, wer weiß was zu sein und zu erleben, obwohl sie in Wirklichkeit bloß Versuchsobjekte waren, die in einem Labor der Graafschen Heilanstalt mit Gummipuppen und Elektronik genarrt wurden.

Meine Begleiterin war unfähig, mich zu ernähren, indem sie mir ihre Zunge in den Hals steckte, und umgekehrt vermochte ich sie nicht durch lediglich geträumte Unterleibsfunktionen am Leben zu erhalten. Es schien deshalb innerhalb des uns insinuierten Realitätsrahmens geraten, ein Speiselokal aufzusuchen, wo gegen Bezahlung sogenanntes Essen bestellt und verzehrt werden konnte. Wer an weiteren Informationen über diese Zusammenhänge interessiert ist, sei auf das Thema „Verdauung bei Säugetieren“ verwiesen.

Unser Bedürfnis führte uns zu einem Restaurant. Jemand hatte gut sichtbar „Hier können Sie essen wie die Toten“ neben der Eingangstür auf die Mauer geschrieben. „Dass das noch niemand entfernt hat“, wunderte sich meine Begleiterin. Ich brachte einen Erklärungsversuch vor: „Vielleicht ist die Inschrift so neu, dass sie außer uns noch niemandem aufgefallen ist.“

Lieber esse ich Blumenerde

„Unwahrscheinlich“, sagte meine Begleiterin. Um sich zu vergewissern, zog sie ein kleines Gerät aus der Jackentasche, mit dem sie das Alter der Buchstaben feststellen konnte. „Zwischen vier und fünf Jahre“, las sie von der Skala ab. „Die Inhaber des Lokals scheinen den Spruch zu mögen. Zumindest dulden sie ihn.“ Mein Urteil lautete: „Das spricht kaum für ihre Seriosität. Meinen Appetit fördert so etwas jedenfalls nicht. Lieber esse ich Blumenerde.“

Hungrig zogen wir uns in unsere Fremdenzimmer mit Meerblick zurück. Vor dem Zubettgehen wurde mir bewusst, dass ich meinen Leitfaden für orthodoxen Schlaf nicht dabei hatte. Weil ich infolgedessen unfähig war zu schlafen, blieb ich wach und sah missmutig aufs Meer hinaus. Ein Ruderboot näherte sich dem Strand. Anscheinend kam es von dem alten Kriegsschiff, das vor der Küste ankerte. Noch bevor das Boot anlegte, lief ihm meine Begleiterin entgegen. Ihre Unterschenkel wurden in der Brandung nass. Sie stieg ins Boot, ohne dass der Ruderer ihr dabei helfen musste.

Unwillkürlich stürzte ich hinaus, doch da war niemand mehr, auch kein Boot und keine See. Mitten im Weltuntergang stand ich unter dem schlammbedeckten Himmel und drehte wild an den Reglern meines Bewusstseins.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben