Die Wahrheit

Nutella ist alle

Es ist ernst am Gunung Agung: Der drohende Vulkanausbruch auf Bali stürzt deutsche Touristen vor Ort in eine tiefe Sinnkrise.

Ein rauchender Vulkan am Horizont, vorne fotografiert eine Frau

Der Vulkan ruft. Frau Zeisig aus Detmold fotografiert Foto: reuters

Eine vier Kilometer hohe Säule aus Rauch und Asche steht weithin sichtbar über dem Gunung Agung, dem höchsten Vulkan der indonesischen Urlaubsinsel Bali. Hunderttausend Bewohner müssen nur mit dem Nötigsten ihre Häuser verlassen und in Notunterkünfte ziehen. Sie haben Angst vor Plünderern, Angst, dass ihre Hütten und Felder zerstört werden. Tatsächlich eine etwas doofe Situation.

Doch viel schlimmer trifft es die Touristen. Sie haben keinen Vulkanausbruch gebucht. Außerdem ist der Flugverkehr eingeschränkt. Briten, Franzosen und Niederländern ist das vergleichsweise egal – zwischen Arbeit und Ferien kann man bei ihnen eh kaum unterscheiden, und in ihre failed states zieht es sie nicht zurück.

Der Deutsche jedoch leidet wie ein Tier, sieht er die Rückkehr in die schöne Heimat und an seinen Arbeitsplatz gefährdet. Auch sind dann zu Hause die Adventskalender alle, und selbst wenn nicht, wären sie ungültig, weil die ersten Türchen nicht geöffnet sind. Die Zustände sind entsetzlich. Es ist, als läge ein böser Fluch auf unserem Land. Was haben wir den Göttern bloß getan? Denn wohin wir auch gehen: Das Unglück ist schon da und empfängt uns mit offenen Armen.

Über 5.000 Deutsche sind auf Bali gestrandet. Seit Stalingrad saßen nicht mehr so viele unschuldige Landsleute fern der Heimat in der Tinte. Die Not ist groß. Bernd und Karoline Zeisig aus Detmold zeigen uns Bilder von der Website ihres neuen Hotels. Das müssen sie beziehen, weil sich ihre vorige Unterkunft am Fuße des Gunung Agung befand. Ihre Gesichter sind bleich: „Der Swimmingpool ist mindestens zwei Meter kürzer als der im Karma Bataubatang Ayurveda Resort in Pulau Papadam. Und zum Frühstück gibt es keine Nutella.“

Wie auf Kommando heulen Lisa (7) und Hanno (5) los. Auch Bernd Zeisig stehen angesichts des Leides seiner Kinder die Tränen in den Augen. „Die kleinen Würmer können doch nichts dafür“, murmelt er betrübt. „Die verstehen doch gar nicht, was hier mit ihnen geschieht.“

Alles geht den Bach runter

Auch andere unzumutbare Härten summieren sich. Durch das offene Fenster des weißen Miet-SUVs sprechen wir mit Lothar Hüller aus Bonn, während der einheimische Fahrer versucht, die mit balinesischen Großfamilien und deren Habseligkeiten überlasteten Scooter von der Straße zu hupen. „Ich habe eine Karte für Leverkusen gegen Hoffenheim. Wer ersetzt mir die jetzt? Die Indonesier bestimmt nicht. Die tun mal wieder so, als ginge sie das alles überhaupt nichts an. Die haben doch gar nichts im Griff: nicht die Müllentsorgung, nicht die Speisekarte und ihre Scheißvulkane ebenfalls nicht. Von Servicegedanke keine Spur.“

Endlich kann sich der Land Rover wenigstens in Schrittgeschwindigkeit den Weg durch die havarierten LKWs bahnen, auf deren offenen Ladeflächen sich die Evakuierten drängen. Kopfschüttelnd blickt Hüller auf das Gewusel. Zum Glück ist er der einzige Passagier im Wagen, doch der Anblick der Flüchtenden belastet ihn. Wie soll man sich so erholen?

Natürlich bereitet die Situation auch den deutschen Verantwortlichen vor Ort großes Kopfzerbrechen. Friedemann Klützhoff zu der Asse, der braungebrannte Konsul der kleinen deutschen Vertretung in der Inselhauptstadt Denpasar, den wir beim Sport antreffen, seufzt: „Das Elend ist unbeschreiblich.“

Klützhoff zu der Asse hält kurz inne, um den Ball am vierten Grün konzentriert einzuputten – ein Birdie. Dann erläutert er das weitere konsularische Vorgehen: „Die lokalen Behörden halten Unterkünfte für gestrandete Touristen gratis frei, aber die Leute müssen ja auch noch essen. Da bist du in einem einfachen Warung schon mal 20.000 Rupiah los. Das ist mehr als ein Euro!“

Bloß nicht kümmern

Mit fast sichtbarem Bedauern zuckt der engagierte Diplomat mit den Schultern. Bildmaterial, das für den geplanten „Brennpunkt“ in der ARD viel zu hart ist: „Leider können wir uns nicht um alle kümmern, deshalb kümmern wir uns um keinen. Asche auf mein Haupt, aber das ist nun mal die fairste Lösung.“

Lockerer sehen das naturgemäß die Backpacker. Lena und Jakob aus Tirschenreuth, die uns nur ihre Vornamen nennen, haben sich bei einer balinesischen Familie einquartiert. Für Essen und Bett zahlen sie nichts. Können und wollen sie auch nicht. „Das ist nur gerecht“, meint Lena, während sie ihr Selfie-Motiv „Duckface vor Rauchsäule“ auf Instagram stellt. „Die Einheimischen verlieren ja schließlich keine kostbaren Urlaubstage. Außerdem sehen die das Ganze easy: Als Buddhisten haben die ein ganz anderes Verhältnis zum Tod. Der ist für die ungefähr, was für uns der Gang aufs Klo ist. Nur, dass sie eben nicht zurückkommen. Oder höchstens mal als Scheißhausfliegen.“

Der Gunung Agung rumpelt vernehmlich und Lena zieht sich doch lieber zu Jakob ins Innere der Wellblechhütte zurück. Nicht dass es am Ende auch noch heißt: Es sind Deutsche unter den Opfern.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben