Die Wahrheit: Bei meiner Tante

Bei einem Gastspiel in einem abgelegenen Landesteil gerät einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Gebrechlichkeit in familiäre Abgründe.

Bevor ich zu einem der wichtigsten Vertreter der Neuen Gebrechlichkeit wurde, lehrte ich an geheimer Stelle Kirchenspaltung und Kolbenhub für Kenner. Danach schickte man mich in den vorgezogenen Ruhestand. Leider kommt eine Renten­erhöhung durch Heiligsprechung für mich nicht in Frage, daher versuche ich, meine Rente aufzubessern, indem ich vor Publikum Gartenschläuche oder lange Elektrokabel mit bloßen Händen aufrolle. Meine Gastspiele führen mich in alle Landesteile, auch in die abgelegenen, manchmal sogar ins Ausland.

Auf diese Weise gelangte ich einmal an den Wohnort meiner Tante. Ihretwegen funktionierte ich meine Aufwickelnummer zu einem Erweckungsabend um. Das Element der Erweckung war dringend notwendig, denn ich schlafe bei meinen Darbietungen leicht ein. Dann dauert es meist nicht lange, bis das Publikum gleichfalls schläft.

Nach meinem Auftritt wollte meine Tante mir zeigen, wo und wie sie wohnte, und ich brachte sie in einem von mir gebauten Bus nach Hause. Nein, Entschuldigung, nicht in einem von mir gebauten, sondern in einem Bus der lokalen Verkehrsbetriebe. Es bestand nur eine leichte Ähnlichkeit zwischen dem zuständigen Fahrzeugbauingenieur und mir, vielleicht auch zwischen dem Fahrer und mir, weshalb ich einen Moment lang irrtümlich annahm, ich hätte den Bus gebaut. Doch so etwas könnte ich ja überhaupt nicht.

Schon als Kind war ich nie imstande gewesen, Modellbausätze von Schiffen, Flugzeugen oder Automobilen ordentlich zusammenzukleben und anzustreichen. Sämtliche Mitglieder unserer zahlreichen Verwandtschaft bewiesen jedoch auf dem Gebiet des Modell-, Haus-, Instrumenten- und Fahrzeugbaus von jeher Talent. Den Bus, in welchem ich meine Tante nach dem erwähnten Erweckungsabend heimbrachte, hatte eine Cousine von mir konzipiert und gebaut. Das entnahm ich beschämt einer Inschrift im Fahrgastbereich.

Meiner Tante waren solche Details gleichgültig, sie hatte andere Sorgen. Allabendlich wurde sie in eine von Verwandten gebaute täuschend ähnliche Nachbildung ihrer Wohnung gebracht, um dort über Nacht zu bleiben. Warum es sich so verhielt, wusste sie nicht. Von ähnlichen Fällen wird in populärwissenschaftlichen Büchern berichtet, und es ist deshalb denkbar, dass ich aus einem solchen Werk abgeschrieben habe. Den Beweis dafür werden dereinst die Vergleichenden Wissenschaften liefern.

Meine Tante lud mich ein, bei ihr zu logieren. Das bedeutete, dass ich in die Kopie ihrer Wohnung mitgenommen wurde. Im Unterschied zum Original gab es dort ein geheimes Zimmer hinter der Küche. Gleich während meiner ersten Übernachtung kamen einige Wissenschaftler heraus, um Beweise zu sammeln. Sie überprüften alles, nahmen Maß und machten sich Notizen. Sie waren es auch, die herausfanden, dass ich einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Gebrechlichkeit bin.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de