Die Wahrheit

Die Drumcondra-Connection

Ray Burke bekleidete von 1979 bis 1997 praktisch jedes Amt im Kabinett – und deklarierte Bestechungsgelder in seiner Steuererklärung nicht.

Ältere Iren erinnern sich noch mit Wut an ihn. Bevor er in den Knast wanderte, war Ray Burke Außen- und Justizminister, Minister für Industrie, für Kommunikation, für Energie, für Umwelt – er hatte von 1979 bis 1997 praktisch jedes Amt im Kabinett bekleidet. Weil der Staatsfunk Raidió Teilifís Éireann (RTÉ) über ihn aber nicht ehrfürchtig genug berichtete, begann er einen Privatkrieg gegen den Sender. Das war der Anfang vom Ende.

Burke vergab eine landesweite Lizenz an den privaten Radiosender Century Radio und verdonnerte RTÉ dazu, die Funkübertragung der privaten Konkurrenz zu gewährleisten und die Sendemasten instand zu halten. Dafür mussten Fachleute im ganzen Land rund um die Uhr in Bereitschaft sein. Century Radio hingegen zahlte für diesen Dienst nur einen Betrag, der gerade mal für einen einzigen Ingenieur reichte. Century gab Burke das eingesparte Geld, wie sich später herausstellte.

Der wurde schließlich wegen Steuerhinterziehung zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt, weil er die Bestechungsgelder in seiner Steuererklärung nicht deklariert hatte. Nach viereinhalb Monaten wurde er wegen guter Führung entlassen. Seitdem ist er in der Versenkung verschwunden, aus der er nur einmal kurz aufgetaucht ist – 2006 bei der Beerdigung des früheren Premierministers Charles Haughey, der noch korrupter war als Burke und fast 20 Millio­nen irische Pfund Schmiergelder kassiert hatte. Burke wohnt zurückgezogen im Dubliner Stadtteil Drumcondra.

Dort residierte damals auch Bertie Ahern. Er war zunächst Helfershelfer von Haughey, dem er als Schatzmeister der Partei ständig Blankoschecks ausstellte. Zum Dank wanderte er wie Burke von einem Kabinettsposten zum nächsten, bis er selbst an die Pfründen kam. Elf Jahre lang war er Premierminister.

Seinen Kritikern empfahl er, den Garten umzugraben und Blauglöckchen zu züchten. Seit seinem erzwungenen Rücktritt 2008 kann er das selbst tun. Bei den Tribunalen, die Unregelmäßigkeiten in der Politik untersuchten, wurde es unterhaltsam. Ahern hatte als Finanzminister kein Konto, behauptete er. Ob er die Bestechungsgelder in einem Socken unterm Kopfkissen aufbewahrt habe, fragte ihn ein Oppositionspolitiker.

Ahern sagte, er habe die ihm zugesteckten Gelder als Kredite angesehen, doch als er versuchte, sie zurückzuzahlen, wollte niemand das Geld. Einmal, als er wegen seiner Scheidung einen finanziellen Engpass hatte, ließen seine Freunde in einer Kneipe in Manchester einen Hut herumgehen und warfen ihr Kleingeld hinein. So kamen 8.000 Pfund zusammen.

Da es in Irland keine Listenwahl gibt, muss selbst der Premier im Wahlkampf Klinken putzen. Ich wohnte damals schon in Bertie Aherns Wahlkreis, und so stand er öfter vor der Tür und fragte, ob alles in Ordnung sei. Wir hatten auch dieselbe Stammkneipe. Mensch, Bertie, ich wohne immer noch in Drumcondra. Wo ist der Hut, der damals in Manchester herumgegangen ist?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de