Die Wahrheit: Camping, Glamping, Clamping

Neues aus Neuseeland: Die Sommerferien gehen down under zu Ende, und damit endet die Zeit unter Zeltplanen im Dauerregen.

Die Sommerferien gehen zu Ende. Zeit, um trocken zu werden. Nicht vom Trinken, das im Party-Advent begann, dann Weihnachten engelsgleiche Höhen erklomm und sich danach konstant auf dem semitoxischen Urlaubspegel hielt. Nein, trocken vom Regen. Den erträgt niemand so stoisch wie die Kiwis, die als Outdoor-Nation genetisch mit dem wasserresistenten C-Chromosom ausgestattet sind: C für Camping – komme, was da wolle.

Zelt, Isomatte und Gummistiefel gehören zur Grundausstattung eines Durchschnittskiwis. Gern auch ein Anhänger, auf dem der vollgummierte Zweithaushalt für die Familien­wochen auf einen Campingplatz am Meer transportiert wird, wo man die Angel aus- und den Grill anwirft. Oft hockt man abends dicht an dicht im Klappsessel neben den Nachbarn von zu Hause, denn so viele Neuseeländer gibt’s nun mal nicht. Sinn und Zweck dieser Naturübung ist nicht Einsamkeit.

Das Leben zwischen Zeltplanen hat im Ferienmonat Januar so sehr Priorität, dass die Tageszeitung The Press ihm jeden Tag eine eigene Seite widmet. Der Trend geht zum „Glamping“ – kurz für Glamour und Camping. Weiße Leinwand-Paläste im Safari-Stil stechen alles aus. Doch sind sie kindertauglich? Wie lässt sich mit einfachen Zutaten ein Menü auf dem Gaskocher zaubern? Was tun gegen dieses Wetter? Expertenantwort: alles straffen, damit nichts davonbläst. Wahre Antwort: noch mehr trinken.

Seit Jahren hat es nicht so geschifft wie in den letzten Wochen. Stürme und Überschwemmungen, Evakuierungen, verschüttete Straßen – Katastrophenstimmung im Camping Country. Da beneidet man auch nicht die „Freedom Camper“: Backpacker, die nicht im Luxuswohnmobil mit Minibad unterwegs sind, sondern nur einen einfachen Kleinbus zum Schlafen haben. Da sie lieber umsonst in der Natur als auf dem Zeltplatz nächtigen, haben wir das sogenannte Van-Packer-Problem.

Der Glamping-Trend geht dieses Jahr in Richtung „Big Brother“: Erboste Platzwarte haben Sicherheitskameras installiert, um die Touristen abzufangen, die sich bei ihnen heimlich eine Dusche gönnen. Allein am Tahuna Beach Holiday Park gibt es 32 Kameras. Am Carters Beach an der Westküste wurde wegen eines Duschdiebs sogar die Polizei geholt; der Täter landete auf Facebook. Einige Motorcamps verteilen Armbänder zur Kontrolle, andere stellen tagsüber das heiße Wasser ab.

Schwerer wiegen jedoch Müll und Exkremente, die die Freedom Camper hinterlassen. Denn es gibt einen Grund, warum so gern zwischen Farnwedel und Pohutukawa gekackt wird: Für ein unbenutztes Chemieklo bekommt man von mancher Mietfirma die 200 Dollar Reinigungsgebühr erstattet. Zu Camping und Glamping ist deshalb noch das Clamping dazugekommen: Wer heimlich an inoffi­ziel­len Plätzen übernachtet, wird nachts einfach geclampt – eine Reifensperre, die erst entfernt wird, wenn man seine Strafe bezahlt hat. Das große Outdoor-Abenteuer!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de