Die Wahrheit

Der Frauenflüsterer

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen Mann erfreuen, der blind versteht.

Foto: Reuters

Ich bin bei Frauen sehr beliebt,

weil ich sie blind verstehe.

Sie freuen sich, dass es mich gibt,

und suchen meine Nähe,

weil ich Bescheid weiß und sofort

geduldig Hilfe biete.

Ob Wirtschaft, Politik und Sport:

Ich kenn die Defizite.

Im hübschen Gangliengeflecht

bleibt viel im Ungefähren:

Ob Abseits, Aktien, Arbeitsrecht.

Und ich kann gut erklären.

„Schau, Kleines, das ist gar nicht schwer“,

sag ich mit sanftem Lachen.

„Was?! Dein Computer will nicht mehr?

Komm her, lass mich mal machen.“

Ja, Frauen brauchen viel Geduld.

Doch quält mich eine Frage:

Warum bekomm ich ihre Huld

nur maximal drei Tage?

Was – zugegeben – an mir nagt,

bei alldem, was ich biete.

Ich hab die Frauen nie gefragt.

Das bringt doch nichts, denn wie gesagt:

Ich kenn die Defizite.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben