Die Wahrheit

Flucht ans Kap

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn erfreuen.

Foto: reuters

Das wird wohl hohe Wellen schlagen

um Ex-VW-Chef Winterkorn,

der kaufte sich vor ein paar Tagen

ein Häuschen unten am Kap Hoorn.

Zwar hätte er’s in Deutschland wärmer,

doch wird der Boden ihm zu heiß.

Dort ist die Luft halt schadstoffärmer:

Es gibt kaum Autos, wie man weiß.

Kein warmer Golfstrom streift das Kap hier,

auch kein Scirocco bläst ums Eck.

Selbst der Passat-Wind ist ganz schlapp hier

und weit und breit kein Tuareg.

Ja, dieses Haus im fernen Feuer-

land ist zig Meilen weit vom Schuss

(schon rein juristisch) und nicht teuer,

weil er jetzt kräftig sparen muss.

Als ein von Armut schwer Bedrohter

floh er aus sich’rem Herkunftsland.

Wird nun am Kap trotz aller Not er

als Wirtschaftsflüchtling anerkannt?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben