Die Wahrheit: Der Reinschmeißer

Schurken, die noch immer die Welt beherrschen wollen. Heute: Christian „Nosferatu“ Wulff (Altbuprä reloaded and repacked).

Christian Wulff, lächelnd

Er ist zurück: Christian Wulff kriegt sich gar nicht mehr ein. Foto: dpa

Zufriedenheit, ja Glück nistet bis über beide Ohren in seinem Gesicht, als Christian Wulff neben das Pult tritt, sich sanft verbeugt und den Applaus der gut 35 Zuhörer entgegennimmt. „Die Auswirkungen von Niedrigzinspolitik und Geburtenrückgang auf den Einzelhandel in Dagebüll-Nord“ war sein Thema, und jetzt hat er sich redlich ein pralles Stück Kuchen und eine gute Tasse Kaffee verdient. Herr Jacobsen von „Jacobsen & Jacobsen“ hebt bedauernd die eigenen Achseln: „Tut uns leid, Herr Wulff, aber der Kuchen … wenn Sie vielleicht einen schönen Keks wollen … Milch ist auch alle … aber ein prima Vortrag! Fast wie früher!“

„Danke, vielen Dank“, hört sich Wulff sagen, während sein Lächeln zügig versickert. Genau genommen lässt allein die Hoffnung auf die 150 Euro Gage ihn weiterhin aufrecht stehen, während er innerlich vollständig zerbröckelt. Aber immerhin hatte er wieder das Licht der Öffentlichkeit geschmeckt! Der Dagebüller Kreisbote hatte sogar seinen Hilfsvolontär geschickt. Und würde morgen bestimmt 15 Zeilen über den Auftritt des Altpräsidenten Gerhart Wulf bringen!

Als Wulff in sein Auto steigt und sich vom Steuerzahler nach Hause fahren lässt, atmet er erst einmal von oben bis unten durch. Zwei Jahre ist es her, dass ihn die Pressemeute aus dem Amt geblasen hat. Aber er hat sich nicht unterbuttern lassen! Ist nicht wie von und zu Guttenberg weit von Deutschland weg über den großen Teich getanzt, um sich gleich wieder mit Kissinger und anderen wohlfeilen Namen dickezutun und sein Ich mit neuen Luftschlössern zu füttern! Nein, er, Wulff, muss verfickte Scheiße die Ochsentour ableiern …

Letzte Woche die Einweihung der Kinderrutsche im Naturschwimmbad mit Erdbeergeschmack in Hodenbach, davor die Eröffnung des neuen Öko-Müllplatzes inklusive Haustierrecyclinganlage in Nordenstedt, übermorgen die Festrede auf der Betriebsfeier von Gummi-Meyer in Dödelbergen (bei der Anrede nicht mit Reifen-Müller in Bergdödeln verwechseln!), danach Grußwort zum zweiten Jubiläum des Schlammrennens in Niedermoor – da muss er mit Vollgas durch!

Irgendwann aber würde er wieder durch die große Welt segeln, Vorträge in internationaler Sprache halten, ins Wackeln geratene Staaten im Auftrag der Vereinten Nationen reparieren, Kriege zum Erlöschen bringen … genau wie Jimmy Carter, sein Vorbild für die nächsten dreißig Jahre! Klar, er, Christian Wulff, war kein Erdnussfarmer. Aber als Präsident war er ähnlich tief gebeutelt worden!

Auch Carter war danach für einige Zeit von der Bildfläche verschluckt worden, nun aber ist er seit immer mehr Jahrzehnten auf dem Erdball unterwegs, ist gefragt wie geschnitten Brot und vermittelt mit Händen und Füßen in internationalen Konflikten. Genau wie Christian Wulff! Am besten, er kauft sich schon mal einen Atlas!

Na gut, noch schmeckt sein Leben, als hätte es ein Loch. Aber Bettina, die wenige Stunden nach seinem Rücktritt die Scheidung einreichte, um ihre steile Karriere nicht an der Seite dieses Versagers verwelken zu lassen, war ernüchtert und als kleine Nummer zu ihm zurückgekehrt. Es hatte ihr imponiert, dass er sich nicht kleinhacken ließ und mit seinem besenstarken Willen keine Mühe scheute, um nach seinem Absturz neu anzufangen und wieder Anerkennung einzusammeln.

Als Möbelpacker hatte er sich versucht, in einer Garküche nächtelang Kartoffeln bis auf die Knochen geschält, als Reinschmeißer auf Sankt Pauli gearbeitet, Wäsche nackt gebügelt, nur um den Argusaugen der Allgemeinheit zu beweisen, dass er nicht auf die Gunst Carsten Maschmeyers und seiner anderen Auftraggeber angewiesen war. Danach hatte er ein Diplom als Flussschiffer erworben, einen Studiengang in Dieselgetriebener Linguistik begonnen und wollte sich schon als Austragungsort für die Olympischen Spiele 2024 bewerben, als ihn die Einladung aus Nordenstedt überwältigte, siehe oben!

In Nordenstedt hatte er endlich den Eindruck, dass die Menschen, wie sie auch hier genannt werden wollten, seinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten und Herrn über Sein oder Nichtsein gern ungeschehen sähen. Auch Dagebüll-Nord konnte er alles in allem als Pluspunkt abhaken, auch wenn die 150 Euro erst noch bei seinem Konto andocken mussten.

Und wenn er nach dem Auftritt in Niedermoor, wo ihm der Schlamm während seiner Rede bis zur Oberlippe reichen würde, anderntags auch das „Festessen“ zum 50-jährigen Bestehen des Nasenpopelvereins in Ottensen überlebt hatte, dann, ja dann …

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de