Die Wahrheit

Bei akuter Schwerness

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Die Leserschaft darf sich an einem Poem über sommerliche Melancholie erfreuen.

Strandkörbe am Strand in der Abenddämmerung.

Foto: dpa

Als Mittel gegen zu viel Schwere

gilt allgemein: geistige Leere.

Des Weiteren, das weiß man wohl,

hilft prima Schnaps und Alkohol.

Auch Sonnenbrand und Sandburgbauen

ist antischwer viel zuzutrauen;

sowie dem Fußball, der Musik,

dem Sex, der Außenpolitik.

Und nicht zuletzt verschaffen Luft

das Wurstbrot und der Kaffeeduft.

Doch rat ich dir: Lass deine Finger

bei Schwerness weg vom Unglücksbringer,

der nur Ballast ist an den Gliedern

mit seiner Masse, seinen Liedern.

Den, dem nur Schwerstgewicht entkeimt –

auf den zu Recht sich gar nichts reimt,

der nicht mal taugt im Leichtgedicht –

den lass in deine Nähe nicht.

So streich aus deinem schweren Leben

den Mensch. Ihn soll‘s dort niemals geben.

Alleinigkeit im Kern des Seins

ist Schwerness-Hilfe Nummer eins.

Als erste Übung raten wir:

Trenn dich vom schwersten Menschen – dir.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben