Die Wahrheit

Angela, die Schläferin

Alle Geheimdienste der Welt suchen Edward Snowden. Der Wahrheit stellt sich die Plaudertasche für ein Exklusivinterview.

Weltweit gesucht und nun von der Wahrheit aufgespürt: der Geheimdienstexperte Edward Snowden. Bild: Foto: reuters

Gerade ist er aus Hongkong geflüchtet und über Moskau in Richtung Kuba, Venezuela und Ecuador weitergereist: Edward Snowden, die meistgesuchte Petze der USA. Die Wahrheit hat die liebenswerte Plaudertasche während einer Zwischenstation in Russland aufgespürt und ein brandaktuelles Interview geführt. Lesen Sie hier neue erschütternden Wahrheiten, und erfahren Sie unfassbare Geheimnisse aus dem Leben der Mächtigen.

taz: Mr Snowden, schön haben Sie es hier, geradezu herrschaftlich! Wie kommt man zu so einem luxuriösen Geheimversteck in einem fremden Land?

Edward Snowden: Ja, wissen Sie, das ist schon merkwürdig. Wladimir (Putin, Anm. d. Red.) hat mich direkt am Flughafen abgeholt und mich hierhergefahren. Er meinte, dieses Zimmer sei schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr benutzt worden, außerdem wisse keiner, wo es liegt. Das klang wie für mich geschaffen. Auch wenn ich den ganzen Bernstein hier drin persönlich ja nicht so mag. Nicht mein Stil.

Es sieht in der Tat sehr prunkvoll aus. Wir hatten so etwas Ähnliches in Deutschland auch mal. Aber zurück zum Thema: Geheimnisverrat. Lohnt sich das heute überhaupt noch?

Na klar! Das ist die schnellste und beste Methode, weltbekannt zu werden. Arbeiten müssen Sie dann auch nie mehr! Schauen Sie sich mal den Julian (Assange, Anm. d. Red.) an. Vor Wikileaks und der Hetzjagd auf ihn kannte den doch keine Sau. Jetzt ist er in allen Medien und frisst sich schon seit einem Jahr in der Botschaft von Ecuador durch.

Nun gut, aber abgesehen vom persönlichen Ruhm, was bringt das der Menschheit?

Die Leute erfahren endlich, wer die Personen wirklich sind, die die Welt regieren. Ich habe ja nur mit den Spionage-Enthüllungen angefangen, um den Weg zu ebnen für die ganz brisanten Fakten. Schon bald gehe ich damit an die Öffentlichkeit!

Ach ja? Noch brisanter als die gigantischen Abhörprogramme der amerikanischen und britischen Geheimdienste?

In der Tat.

Schwer vorstellbar, können Sie ein Beispiel nennen?

Aber sicher! Nehmen wir einmal Barack (Obama, Anm. d. Red.), der hat Löcher in den Socken! Und weil er immer die Füße auf den Schreibtisch im Weißen Haus legt, weiß man jetzt: Der erste schwarze Präsident der USA hat tatsächlich weiße Fußsohlen! Weiße Füße im Weißen Haus! Lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen!

Ja, nun … das ist … ähm …

Ich weiß, ich weiß, da verschlägt es einem die Sprache! Aber es kommt noch dicker. Sie wissen ja, dass auch die Briten ganz tief drin stecken im Abhörskandal. Auch die Queen gehört zu ihnen.

Tatsächlich? Die Queen?

Ein Roboter! Ein Simulacrum! Ein Android! Eine Maschine! Glauben Sie, die wäre sonst so alt, wie sie ist: 116 Jahre? Denken Sie mal an diese großen Hüte, die sie immer trägt. Ist Ihnen daran noch nichts aufgefallen? Alles voll mit modernster Antriebs-, Kommunikations- und Waffentechnik: Wenn Sie genau hinschauen, erkennen sie die Antennen und sogar die Torpedoluken.

Torpedos!? Das ist ja unglaublich, gibt es noch mehr von solchen Geheimnissen?

Dutzende, Hunderte, wenn nicht Abermillionen! Jeden Tag finde ich mehr und mehr heraus. Auch über die Deutschen: Angela (Merkel, Anm. d. Red.) kommt doch aus Ostdeutschland. Damals hat sie der KGB zu einer Schläferin ausgebildet.

Jetzt wird es aber doch etwas absurd, Herr Snowden, das glaubt Ihnen doch kein Mensch!

Sie kennen doch diesen etwas gespenstischen Mann, der oft um sie herumschleicht?

Meinen Sie Joachim Sauer, ihren Ehemann?

Ehemann, dass ich nicht lache! Dieser Sauer ist ihr Führungsoffizier. Ein Codewort von ihm – und sie schlägt sofort zu.

Und dann?

Dann sprengt sie ein Wahrzeichen Berlins in die Luft.

Angela Merkel? Und das Kommando gibt ihr Mann?

Ja sicher! Wundert es Sie gar nicht, dass der nie etwas sagt und fast immer im Verborgenen bleibt? Er weiß mehr, als er zeigt. Und ich kenne das Codewort.

Sie kennen das Codewort!? Und wie lautet es?

Das kann ich Ihnen hier und jetzt nicht sagen. Oder wollen Sie etwa, dass das Brandenburger Tor heute noch einstürzt?

Ich glaube, wir beenden jetzt besser unser Gespräch, Mr Snowden.

Halt, nein, warten Sie! Die Hillary (Clinton, Anm. d. Red.), die hat Hämorrhoiden groß wie Tennisbälle! Und Kennedy wurde von Außerirdischen entführt! Der Mond besteht aus Schweizer Käse! Und ich weiß auch, wo Atlantis liegt! Haaaalt, bleiben Sie hier! Beachten Sie mich! Bitteeeee!

Mr Snowden, wir danken Ihnen für das Gespräch.

INTERVIEW: MICHAEL GÜCKEL

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben