Die Wahrheit

Die Kurzwahlkanzlerin

Das aktuelle Wahrheit-Interview: Der EU-Internetberater Karl-Theodor von und zu Guttenberg über die NSA-Affäre und Angela Merkels Handy.

KT von und zu Guttenberg im Beratungsgespräch mit der Kanzlerin. Bild: reuters

taz: Herr von und zu Guttenberg, die Bundesregierung scheint mit der NSA-Spähaffäre völlig überfordert. Warum fällt es der CDU-geführten Regierung eigentlich so schwer, eine klare Haltung zu beziehen?

Karl-Theodor von und zu Guttenberg: Mich wundert das ehrlich gesagt überhaupt nicht. Wir reden hier von der Generation 50 plus. Diese alten Leutchen haben nicht mal einen Blassen, wie ihr eigenes Handy funktioniert. Sie verstehen die modernen Technologien nicht und drücken hilflos irgendwelche Knöpfe. Eigentlich wollen sie ihrem Enkel nur zum Geburtstag gratulieren, und am anderen Ende ist dann plötzlich Obama. Dieser Personenkreis ist noch immer fasziniert von der Elektrifizierung der Eisenbahn. Denken Sie nur an den alten Deppen, der heute die CSU anführt. Wie heißt noch gleich dieser abgehalfterte Hobby-Schaffner, der aussieht wie der ehemalige Traumschiff-Kapitän mit den steingrauen Schläfen?

Sie meinen Horst Seehofer und spielen auf die Modelleisenbahn in seinem Keller an …

Sie sagen es! Die Union ist rappelvoll mit verschrobenen Leuten und kruden Hobbys. Blackberry halten die für einen Regenmantel mit Schottenmuster.

Nun sind Sie ja selbst ein Mitglied dieser Partei.

KT, wie meine Freunde mich nennen – und ich möchte mich ganz ausdrücklich dazu zählen, schließlich bin ich selbst mein größter Fan –, war der jüngste Minister der deutschen Geschichte. Daran möchte ich an dieser Stelle mit aller Demut erinnern. Anfang 2009 übernahm KT im zarten Alter von 38 Jahren die Stelle des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, wofür er sich durch die Verwaltung des Familienvermögens hinreichend qualifiziert hatte. Im Oktober 2009 trat KT das Amt des Bundesministers der Verteidigung an und räumte den verranzten Laden gründlich auf. Altes Gerümpel wie die Wehrpflicht? Weg damit! Das Thema ist seit der großen preußischen Heeresreform natürlich immer wieder kontrovers diskutiert worden. Lassen Sie mich dazu die große alte Dame der deutschen Romantik, Nina Varnhagen, zitieren, die einmal leidenschaftlich schrieb: „Ich hab’ keine Pflicht!“

Sie leben heute in Amerika und arbeiten als Internetberater im Europaparlament. Was tun Sie da eigentlich konkret?

So genau kann ich das aus dem Stegreif natürlich auch nicht sagen. Das müsst’ ich erst nachschlagen. Ich glaube, ich mache irgendwas mit Datenträgern.

Wie bitte?

Es geht um Disketten, Verantwortung, Freiheit.

Sie meinen die guten alten Floppy-Disks?

Ja, wir – und damit meine ich vor allem mich – schicken sie nach Afrika und Rumänien und nennen es „No-Disconnect-Project“.

Kurz nachdem bekannt wurde, dass Angela Merkels Telefon abgehört wurde, waren Sie in Ihrer Funktion als EU-Internetberater im Kanzleramt und haben mit der Bundeskanzlerin über die NSA-Affäre gesprochen. Was haben Sie ihr geraten?

Natürlich wurde absolutes Stillschweigen über unser für die Kanzlerin so überaus wichtiges Gespräch vereinbart. Oberste Geheimhaltungsstufe. Ich konnte der völlig aufgelösten Kanzlerin aber, so viel darf ich wohl an dieser Stelle verraten, in einer für die Bundesrepublik Deutschland so schwierigen Situation viele wertvolle Tipps geben.

Geht es ein bisschen konkreter?

Ich habe ihr zu einem Seniorenhandy geraten. Dasselbe Modell, das Helmut Schmidt hat. Der findet ja auch die kleinen Tasten nicht mehr. Damit kann die Kanzlerin nichts falsch machen.

Wie hat die Kanzlerin auf Ihren Vorschlag reagiert?

Sie dürfen eins nicht vergessen: Dort, wo die deutsche Kanzlerin herkommt, haben sie 25 Jahre auf ein Telefon gewartet. Lediglich zwei Prozent der DDR-Bürger hatten überhaupt ein Telefon. Wenn die mal ins Ausland telefonieren wollten, mussten sie vorher Urlaub nehmen im Kombinat – so lang hat das gedauert. Wer, wie die Bundeskanzlerin, ohne Chiquita, AC/DC und Smartphone groß geworden ist, hat gelernt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: gut lesbare große Schrift auf einem extra breiten Display und die drei wichtigsten Kontakte über Kurzwahltasten. Das reicht völlig.

Kann man die gesamte NSA-Affäre denn tatsächlich auf ein User-Problem reduzieren?

Wie ich bereits in meiner bahnbrechenden Dissertation „Verfassung und Verfassungsgesetz“ ausgeführt habe, ist der Datenschutz kein Badeschlappenthema! Die Debatte selbst ist eine, die wir nicht schüchtern führen müssen. Und wenn ich wir sage, dann meine ich auch mich.

Herr Karl-Theodor von und zu Guttenberg, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben