Die Wahrheit

Concerto dubioso

Wie zwei Tunichtgute bei einem Nick-Cave-Konzert einmal in einen Sturm der Gewalt gerieten.

Bei Nick Caves mörderischen Balladen lassen manche Kräften vor und hinter der Bühne keine Gnade zu. Bild: dpa

„When you’re sad and when you’re lonely / And you haven’t got a friend / Just remember that death is not the end.“

Präludium

Ein ungastlicher Herbstabend. Der Hamburger Sprühregen kriecht durch Schal und Kragen nasskalt in den Nacken. Umschlungene Paare um die fünfzig huschen in Richtung Sporthalle, wo Nick Cave und die Bad Seeds ein Konzert geben. „Ich freu mich auf Stagger Lee“, hauchen die Damen ihren Galanen ins Ohr. „Murder Ballads“ brummen diese neunmalklug. Das ist Herrn Caves berühmteste Platte aus dem vorigen Jahrtausend.

1. Satz: Adagio

Der Sound ist besser als erwartet. Unter Kennern gilt die Sporthalle Hamburg als besonders scheiße, Scheißsound, Scheißatmo. Doch die Bad Seeds und ihre Tontechniker bekommen das erstaunlich gut hin. Der Maestro strahlt morbide Eleganz aus im seidenmatten Maßanzug, dürr wie alle Rockstars, die bis fünfzig durchgehalten haben, knabenhaft drahtig wie Mick Jagger, knorpelig wie Iggy Pop, dandyhaft wie Brian Ferry. Allein die Stimme ist einzigartig. Die Pärchen lauschen gebannt den schaurig schönen Weisen.

2. Satz Andante

Der Maestro plaudert aufgeräumt. Nur zwei Trunkenbolde stören die Andacht und blöken kindisches Zeug in Richtung Bühne. Herr Cave geht sogar auf die Suffköppe ein, fragt sie, was sie wollen und wo sie herkommen. Die Damen im Publikum fixieren mit dem „Jetzt tu doch was“-Blick ihre Begleiter, die verdrehen die Augen in Richtung Decke und mischen sich selbstverständlich nicht ein.

3. Satz Allegro non troppo

Stagger Lee erklingt. Die Bad Seeds musizieren pianissimo, Herr Cave brummt sonor die Geschichte zweier notorischer Spieler, die Trunkenbolde nerven mit sinnlosem Geplärr. Gesang und Gitarren schwellen an, die Scheinwerfer fluten die Bühne, im Publikum wird es zappenduster. Mit bloßem Auge kaum zu erkennen, öffnet sich zum Crescendo der Bad Seeds eine Gasse im Publikum, vom Zentrum hin zum Bühnenrand, als würde eine riesige Geisterhand einen Reißverschluss öffnen, dessen Zähne aus Menschen bestehen, und mit einem zweiten Zipper sogleich wieder schließen. Drei schwarz gekleidete Muskelmänner haben sich einen der beiden Tunichtgute geschnappt und zerren ihn nun ohne Federlesens durch die Menge hinter die Bühne.

4. Satz Forte arrabiato

Durch einen Spalt im Vorhang ist der verblüffte Gesichtsausdruck des Verschleppten erkennbar, derart ungläubig, als wäre ihm gerade ein U-Boot auf die Füße gefallen. In grotesker Verkennung seiner Lage hat er sich als belebendes Element der Show empfunden, als Sidekick des s der dunklen Gesangeslyrik. Die Ordnungskräfte lassen sich allerdings von seinem paralysierten Zustand nicht provozieren und bearbeiten ungerührt Arme, Beine und Solarplexus mit Füßen, Fäusten und Knien, während im Murdersong die Patrone von Stagger Lees Blue Steel Fourtyfour durch den Körper seines Freundes hindurch den Tresen der Spielhölle zerschmettert, weil er beim Würfeln geschummelt hat.

Es ist nun merklich ruhiger bei den Ansagen, der zweite Trunkenbold aber erwacht wieder, ausgerechnet bei „The Mercy Seat“. Sein Schicksal ist längst schon besiegelt. Gnadenlos muss er den dunklen Weg seines Gesinnungs- und Leidensgenossen gehen und hinter der Bühne den verheerenden Sturm der Gewalt über sich ergehen lassen.

Abgesang

Auf dem Nachhauseweg hauchen die Damen ihren Galanen ins Ohr, wie erotisch des Meisters Stimme sei, und wie angenehm, dass die nervigen Suffköppe sich während des Konzerts beruhigt hätten, damit es so richtig schön schaurig werden konnte. Der Regen ist noch nasser und kälter geworden, ein besseres Wetter aber wäre unpassend.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben