Die Knigge-Frage: Darf der Klodeckel offen bleiben?

In Foren wird über den Klodeckel gestritten: Letzte Barriere gegen Ratten oder zeitraubendes Hindernis beim Toilettengang – darf er oben bleiben oder nicht?

Deckel oben! Sonst wächst ja kein Grünzeug. Bild: dpa

Seit der Erfindung des Internets wird nicht mehr nur zu Hause gestritten, sondern auch im Forum: Forumsname Hygienefragen, Unterkategorie Toilette & Bad, Unterkategorie Klodeckel. Diskutiert wird in Lagern. In Geschlechterlagern. Wer hat ihn offen gelassen? Natürlich der Typ! Frauen auf Umerziehungskurs sind auf der Suche nach Tipps, wie sie ihren Kerl dazu bringen, sich an ihre Regeln (Klodeckel zu!) zu halten.

Daneben gibt es auf Gute-Frage.net und Co. auch Einträge reumütiger Männer, welche Rat und Hilfe bei anonymen UserInnen suchen. In bestürzender Ernsthaftigkeit wird über die genetische Prädisposition der Klodeckelthematik gestritten.

Allerdings: Es gibt keine einleuchtende Erklärung für das Schließen des Klodeckels. Es gehört sich so. Es sieht schöner aus. Es ist hygienischer. Man fällt nicht so leicht hinein. Das sich im Klo befindliche Wasser kann so nicht verdunsten und Schimmel ausbilden. Gerüche verbreiten sich nicht.

Man kann sich beim Zähneputzen hinsetzen. Ratten können nur unter erschwerten Bedingungen in die Wohnung gelangen. Zaghafte Gegenstimmen argumentieren mit wertvollen Sekunden, die durch den offenen Klodeckel eingespart werden, wenn es schnell gehen muss. Das ist aber auch alles.

Was ist hier los? Es gehört sich nicht, den Klodeckel offen zu lassen? Es gehört sich nicht, den Klodeckel zu schließen! Dazu muss man ihn ja anfassen. Zwei Mal. Und das ist eklig. Auch für die nachfolgenden Toilettengänger, die einen zugeklappten Deckel vorfinden und erst ihre Hand mit Klopapier umwickeln müssen, bevor sie nach dem Deckel greifen können. Jeder Körperkontakt mit Deckeln, Brillen, Türgriffen und anderem Kloinventar ist schließlich zu vermeiden. Der Klodeckel, er bleibe offen!

Sie haben eine Benimm-Frage? Mailen Sie an knigge@taz.de

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben