Deutschland sammelt für Den Haag: Ermittlungen gegen Gaddafi

Die Bundesanwaltschaft sammelt Beweise für Verbrechen des libyschen Staatschefs Gaddafi. Die soll der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag bekommen.

Verfahren gegen den libyschen Staatschef: Angeklagt wird Gaddafi in Deutschland allerdings nicht. Bild: Reuters

BERLIN taz | Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe führt nach Informationen der taz ein Ermittlungsverfahren gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi. Allerdings soll anders als beim derzeit in Stuttgart laufenden Kriegsverbrecherprozess gegen Führer der ruandischen Hutu-Miliz FDLR im Fall Gaddafis am Ende keine eigene Anklage in Deutschland erhoben werden.

Die Bundesanwaltschaft sei "derzeit lediglich mit dem Ziel ermittelnd tätig, hier in Deutschland mögliche Beweise für den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu sichern", teilte die Behörde auf Nachfrage mit.

Der Ankläger am Internationalen Strafgerichtshof hatte aufgrund der UN-Sicherheitsratsresolution 1970 am 3. März Untersuchungen wegen möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Libyen eröffnet, die das Gaddafi-Regime seit Februar begangen haben soll. Mitte Mai beantragte Chefankläger Luis Moreno-Ocampo dann Haftbefehle gegen den libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi und zwei Familienangehörige. Es gebe Beweise, dass Gaddafi persönlich Angriffe auf unbewaffnete Zivilisten befohlen habe, sagte Moreno-Ocampo damals.

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wiederum hat bereits am 21. Februar einen "Beobachtungsvorgang" wegen möglicher durch das libysche Regime begangener Straftaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch eingeleitet, wie ein Sprecher der Behörde jetzt auf Nachfrage mitteilte. Inzwischen lägen "mehrere" Strafanzeigen vor, die nun geprüft würden.

Vermutlich werden für das Verfahren am Internationalen Strafgerichtshof nun in Deutschland auch Personen zu möglichen Staatsverbrechen in Libyen befragt. Ob das so ist und wer befragt wird, wollte die Bundesanwaltschaft am Dienstag allerdings nicht verraten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben