Deutschland-Nordirland bei Dazn: Schöner streamen ohne Rechte

Dazn zeigt Teile des EM-Quali-Spiels zwischen Deutschland und Nordirland live – ohne die Übertragungsrechte dafür zu besitzen. RTL fordert Aufklärung.

Das Logo der Dazn-App auf einem Smartphone

Der Streamingdienst Dazn übertrug das Spiel gegen Nordirland – zum Ärger von RTL Foto: dpa

Exklusiv. Das ist ein wichtiges Wort, wenn es um Sport-Übertragungsrechte geht. Ein sehr wichtiges. Für Exklusiv geben die Sender viel Geld aus. Für Exklusiv feiern sie sich selbst. Mit Exklusiv wollen sie Zuschauer*innen und Werbekund*innen anlocken.

RTL beispielsweise hat die „exklusiven Übertragungsrechte an allen European Qualifier-Spielen zur Fußball-Europameisterschaft 2020“ der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Allerdings lediglich bis Dienstagabend. Und das nicht nur, weil da die deutsche Qualifikation mit einem 6:1 gegen Nordirland erfolgreich endete, sondern auch weil ein Wettbewerber die Exklusivität durchbrach: Dazn.

Der Streaminganbieter übertrug in seinem deutschen Angebot auch einen Großteil der ersten Halbzeit des Spiels der DFB-Elf gegen Nordirland live. Ohne die Rechte dafür zu besitzen.

Wie es dazu kommen konnte? Bei Dazn heißt es auf Anfrage: „Aufgrund einer fehlerhaften Einstellung beim sogenannten Geoblocking haben wir am Dienstagabend einen Teil des EM-Qualifikationsspiels Deutschland gegen Nordirland auf unserer Plattform fälschlicherweise auch in Deutschland ausgestrahlt.“

RTL fordert Aufklärung

Das angesprochene Geoblocking ist die regionale Sperrung von Inhalten im Netz. Denn Dazn hat zwar Übertragungsrechte für EM-Qualifikationsspiele, auch im so genannten DACH-Markt (Deutschland, Österreich, Schweiz), allerdings nicht für das jeweilige „Domestic Team“. Also darf Dazn in Deutschland zwar unter anderem die Spiele der österreichischen und schweizerischen Fußball-Nationalmannschaften zeigen – aber nicht der deutschen.

Dafür besitzt es nämlich nicht die nötigen Ausstrahlungsrechte. „Im Moment, als dieses Problem aufgefallen ist, haben wir den Stream in Deutschland gestoppt“, heißt es bei Dazn weiter. Bei RTL, wo die Nationalmannschaft ja eigentlich exklusiv laufen soll, ist man natürlich trotzdem wenig begeistert über die Ausstrahlung bei Dazn – und hat auch schon den Europäischen Fußballverband Uefa eingeschaltet.

„Wir haben uns in dieser Sache mit der Bitte um Klärung bereits an die UEFA gewandt, die die TV-Rechte an den European Qualifiers hält“, sagt RTL-Deutschland-Sprecher Matthias Bolhöfer. Zwar seien die exklusiven Free-TV-Rechte von RTL nicht betroffen gewesen, dennoch „sind wir an einer lückenlosen Aufklärung interessiert“.

Ob es nun Konsequenzen vonseiten des Kontinentalverbands geben muss? „Das ist eine Entscheidung der UEFA“, sagt Bolhöfer.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben