Deutsche Nahrungsexporte

Wasabi-Schokolade für Japan

Noch nie hat Deutschland so viele Lebensmittel ausgeführt wie im vergangenen Jahr. Entwicklungsorganisationen ärgern sich.

Auslage mit Pralinen

Ein deutscher Exportschlager: Schokolade Foto: dpa

BERLIN taz | Die deutsche Ernährungsindustrie verkauft mehr Nahrungsmittel im Ausland als je zuvor. 2016 wurden Waren im Wert von 56,7 Milliarden Euro exportiert. Das sind zwei Milliarden mehr als noch im Jahr zuvor, teilte die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie BVE am Dienstag in ihrem Jahresbericht 2016 mit. Dabei bleiben Fleischprodukte und Süßwaren Topseller: Zusammen machten sie rund 35 Prozent der Gesamtausfuhr aus.

Rund ein Drittel ihres Umsatzes erzielt die deutsche Lebensmittelindustrie im Ausland und erbringt in den letzten Jahren konstant rund sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts. „Wir sehen die Wachstumschancen zunehmend außerhalb der EU“, sagte Stefanie Sabet, Geschäftsführerin des BVE der taz. „Im letzten Jahr sind die Exporte außerhalb der EU, vor allem nach China, Japan und in die USA um sieben Prozent gestiegen.“

In Deutschland stagniere die Nachfrage und der EU-Binnemarkt sei insgesamt gesättigt, heißt es im Bericht des BVE. Zwar gingen weiterhin rund 80 Prozent der Waren in EU-Länder, die Nachfrage deutscher Lebensmittel würde jedoch zunehmend auf anderen Kontinenten steigen, meint Sabet: „Deutsche Importgüter haben einen guten Ruf und stehen für Sicherheit“. So planen 49 Prozent der Unternehmen, weitere Märkte in Nicht-EU-Ländern zu erschließen.

Francisco Marí, Agrarexperte der Entwicklungsorganisation „Brot für die Welt“ ist besorgt darüber, dass deutsche Exporteure Waren für Länder produzieren, welche diese selbst herstellen könnten: „Die deutsche Lebensmittelindustrie nimmt Entwicklungsländern Rohstoffe und Absatzmärkte weg, indem sie auf Kosten von Umwelt, Tier und Mensch verarbeitete Produkte exportiert.“

So importiere Deutschland beispielsweise jährlich Kakaobohnen im Wert von einer Milliarde Euro aus Entwicklungsländern und exportiere dann Schokolade im Wert von 5 Milliarden Euro, meint Marí. Sabet zufolge käme es bei Exportwaren nach Übersee sogar vor, dass die Produkte hierzulande nicht erhältlich seien. Ein aktuelles Beispiel seien in Deutschland produzierte und in Japan verkaufte Schokoriegel mit Wasabi-Geschmack.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben